Partei “Bürger in Wut” grenzt sich von Höcke ab

: Die rechtspopulistische “Bürger in Wut” würde nach Angaben ihres Spitzenkandidaten Piet Leidreiter keine Mitglieder vom Schlage des Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke aufnehmen. Leidreiter sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) auf eine entsprechende Frage: “Nein, um Gottes Willen. Deswegen bin ich aus der AfD ausgetreten.”

Er selbst sei im Frühjahr 2015 als ehemaliger Bundesschatzmeister aus der AfD ausgetreten, weil Höckes rechtsextremer Flügel in der Partei immer stärker wurde. Leidreiter ergänzte: “Ich würde mich noch nicht mal als rechts bezeichnen. Wegen meiner wirtschaftlichen Orientierung hatte ich jahrzehntelang einen FDP-Aufnahmeantrag in meiner Schreibtischschublade liegen. Dann kamen die Eurokrise und die AfD.”

Die “Bürger in Wut” hatten bei der zur Bremer Bürgerschaft am vergangenen Sonntag zehn Prozent der Stimmen erhalten und ihren Anteil damit nahezu verfünffacht. Sie werden nach bisherigem Stand mit neun Abgeordneten und damit erstmals in Fraktionsstärke ins Landesparlament einziehen. Die AfD durfte bei der Wahl nicht antreten.

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Wahl soll am Mittwoch vorliegen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Björn Höcke

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Partei “Bürger in Wut” grenzt sich von Höcke ab

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×