Markt für Studienkredite eingebrochen

: Der Markt für Studienkredite in ist eingebrochen. 2022 sank die Zahl der Neuverträge auf einen Tiefstand von 24.000, im Jahr 2014 waren noch es 60.000, wie aus einem Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervorgeht, über den das “Handelsblatt” (Mittwochsausgabe) berichtet.

“Wir können hier gerade in Zeitlupe einem Markt beim Kollabieren zuschauen”, sagte Ulrich Müller, Mitglied der CHE-Geschäftsleitung. Hauptursache sei eine mangelnde Attraktivität des KfW-Angebots. Die Staatsbank dominiert den Markt seit . Die Abschlusszahl der KfW war schon 2022 um gut ein Drittel auf rund 15.000 eingebrochen.

“Mit dem Zins-Höchststand von effektiv fast acht seit April ist die Schmerzgrenze nun deutlich überschritten”, sagte Müller. Er appellierte an die Bundesregierung, die KfW zu einer Zinssenkung zu bewegen. Damit stelle sich die Frage, wie lange der KfW-Studienkredit noch überlebensfähig sei. Das “ist dramatisch, weil er mit zwei Dritteln Marktanteil der dominierende Anbieter ist”.

Für viele Studierende sei der Kredit die letzte Rettung gewesen, wenn andere Quellen versiegten. Die Folge sei, dass diese das Studium abbrechen müssten oder gar nicht erst beginnen könnten.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Markt für Studienkredite eingebrochen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×