Rotes Kreuz kürzt Mittel für humanitäre Hilfe in der Ukraine

Kiew: Die Dachorganisation des Roten Kreuzes, das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK), kürzt die Mittel für die humanitäre Hilfe in der . Das bestätigte IKRK-Sprecher Achille Després aus Kiew dem “Redaktionsnetzwerk ” (Donnerstagausgabe).

Der genaue Umfang stehe noch nicht fest, sagte er. “Wahrscheinlich trifft die Kürzung bereits unser Budget von 2023”, sagte Després. Als Grund nannte er die schwierige finanzielle Situation des IKRK auf globaler Ebene. “Unsere Pläne zur Kostensenkung betreffen alle unsere Aktivitäten weltweit und in der Ukraine prüfen wir sorgfältig, welche Ausgaben reduziert oder verschlankt werden können.” Das Budget des IKRK für die Ukraine ist das höchste weltweit und belief sich 2022 auf insgesamt rund 435 Millionen . Der IKRK-Sprecher sagte, dass auch 2023 das meiste Geld in die Ukraine fließen werde, auch nach den Sparmaßnahmen. “Die Ukraine ist nach wie vor unsere weltweit wichtigste Aktivität, was den finanziellen Einsatz und die humanitäre Leistung betrifft.” Derzeit arbeite man daran, neue Finanzmittel zu erhalten. Wo das IKRK in Zukunft sparen muss, sollen Behörden, Rote-Kreuz-Partner und andere Akteure Hilfen leisten, so Després.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Internationales Rotes Kreuz in Genf (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Rotes Kreuz kürzt Mittel für humanitäre Hilfe in der Ukraine

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×