Dax startet im Minus – Schwache Konjunkturdaten aus China

Frankfurt/Main: Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der Dax mit rund 16.390 Punkten berechnet, was einem Minus von 0,4 gegenüber dem Handelsschluss am Vortag entspricht.

An der Spitze der Kursliste standen die Aktien von Rheinmetall, MTU und Fresenius entgegen dem Trend im Plus. Am Ende rangierten die Post und Daimler Truck, die zuvor neue Geschäftszahlen vorgelegt hatten. Am Morgen sorgten unter anderem neue Daten aus China für Gesprächsstoff auf dem Parkett: “Es dürfte heute spannend sein zu sehen, wie der Dax mit den eher schwachen Konjunkturdaten aus China umgeht”, sagte Marktexperte Andreas Lipkow. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie aus China war unter den Erwartungen ausgefallen und befindet sich wieder im Kontraktionsbereich.

Die Vorgaben aus den USA deuteten ebenfalls eine Konsolidierung an, so Lipkow. Auch die bereits publizierten Quartalsdaten von DHL und Covestro seien “nicht unbedingt das Gelbe vom Ei”. Sie zeigten einen “ganz klar erkennbaren Konjunkturrückgang” auf. “Die Luft bleibt weiterhin dünn und die stürmischen Herbstzeiten stehen auch an den Aktienmärkten erst noch bevor”, so der Experte.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmorgen etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,0977 US-Dollar (-0,19 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9110 Euro zu haben. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 9 Uhr deutscher Zeit 85,16 US-Dollar. Das waren 27 Cent oder 0,3 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Frankfurter Börse

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×