Telekom pocht auf Investitionssicherheit beim Netzausbau

Bonn: Die Deutsche Telekom hat staatliche Förderungen beim Netzausbau in gegen Kritik verteidigt. Nötig sei Investitionssicherheit für die Unternehmen, sagte Telekom-Chef Timotheus Höttges am Montag dem Fernsehsender Phoenix.

“Wenn der Staat das Netz nicht baut, dann müssen wir das bauen.” Aber wenn man diese Infrastrukturen über 15 oder 20 Jahre erst zurückverdiene, dann brauche man auf dieser Strecke Sicherheit. Er wolle für die nächste Generation haben, die Deutschland im Weltmarkt “wettbewerbsfähig” mache. “Und Digitalisierung ist die Grundlage für den Wohlstand der nächsten Generation.”

Was man dafür brauche, seien “die besten 5G- und die besten Glasfasernetze”. Kritisch äußerte sich Höttges über den Wettbewerb in Europa: “Wenn sie in Europa 120 Mobilfunkanbieter haben für 500 Millionen Menschen und es in Amerika drei oder vier Mobilfunkanbieter für 330 Millionen Menschen sind, dann sehen sie, dass wir einfach zu viel Wettbewerb haben auf den Infrastrukturen.” Am Ende des Tages sei dann keiner in der Lage, “richtig zu investieren”, sagte der Telekom-Chef.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Timotheus Höttges (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Telekom pocht auf Investitionssicherheit beim Netzausbau

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×