SPD-Chef weist Union-Vorstoß zu “Agenda 2030” zurück

: SPD-Chef Lars Klingbeil hat den -Vorstoß zu einer “Agenda 2030” zurückgewiesen. Dabei gehe es nur darum, “Überschriften zu schaffen” – und zur Gegenfinanzierung müssten dann alle länger arbeiten, sagte er am Freitag dem TV-Sender “Welt”.

“Die Union verspricht gerade allen alles.” Das sei eine “völlige finanzpolitische Unseriosität”, aber wenn es dann um Respekt gegenüber den Arbeitnehmern und Rentnern gehe, sei man auf einmal sehr schnell dabei – aufseiten der Union, gerade – den Menschen auch Rechte zu nehmen, so Klingbeil. “Auf einmal soll später in die Rente eingetreten werden, es soll länger gearbeitet werden.” Die setze stattdessen auf Investitionsanreize, Bürokratieabbau und – wenn es nach ihm gehe – auch auf einen Industriestrompreis als “klares Signal an die Industrie und den energieintensiven Mittelstand”, so der SPD-Chef.

Die Union hingegen wolle “sehr grundsätzlich” auch den Schutz von Arbeitnehmern infrage stellen, so Klingbeils Vorwurf: “Und das ist nicht das, was ich mir vorstelle unter einem Aufbruch, dass man auf einmal anfängt, denen, die fleißig sind, die jeden Tag hart arbeiten, die das Land zusammenhalten, denen zu sagen: `So, für Euch ist weniger da`, und an anderen Stellen muss dann mehr ausgegeben werden.” Insofern sei das kein durchdachtes Konzept, das für die Menschen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in diesem Land irgendeinen Nutzen hätte, sagte Klingbeil.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Lars Klingbeil (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×