Strahlenschutzamt bewertet Fukushima-Abwässer als “unbedenklich”

Salzgitter: Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bewertet die geplante Einleitung radioaktiver Abwässer aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima in Japan als nicht besorgniserregend. “Die Einleitung tritiumhaltiger Abwässer entsprechend der Genehmigung der zuständigen japanischen Behörde ist aus Sicht des Strahlenschutzes unbedenklich”, teilten die Experten auf Anfrage des “Handelsblatts” (Donnerstagausgabe) mit.

Sie sei so konzipiert, dass “nur eine geringe Erhöhung des Tritiumgehaltes in Nahrungsmitteln aus dem Meer zu erwarten ist und der niedrige Grenzwert von 50 Mikrosievert pro Jahr für die japanische Bevölkerung selbst unter ungünstigen Umständen eingehalten wird”. Entsprechend seien auch “die Auswirkungen auf zu vernachlässigen”. Schon die Strahlenexposition aus natürlichen Quellen betrage in Deutschland im Mittel 2.100 Mikrosievert pro Jahr – und könne Werte von 10.000 Mikrosievert erreichen. “Eine Strahlenexposition in Höhe von einigen zehn Mikrosievert pro Jahr wird international im Strahlenschutz als vernachlässigbar eingestuft”, schreibt das Bundesamt.

Genehmigte Ableitungen von Radionukliden in Luft und Wasser seien auch bei Kernkraftwerken im Normalbetrieb nicht ungewöhnlich. So leiteten etwa China und Nordkorea ein Vielfaches der Tritiummengen ins Meer, um die es in Fukushima geht. Zum Vergleich: 2016 betrug die Ableitung von Tritium mit dem Abwasser aus allen deutschen Kernkraftwerken nach Angaben des Strahlenschutzbundesamtes in Summe rund 100 Terabecquerel.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Atomkraftwerk (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×