Merz skeptisch bei Fachkräfte-Einwanderung

: CDU-Chef Friedrich Merz bezweifelt, dass sich das deutsche Fachkräfte-Problem wie von Experten empfohlen vorrangig durch Einwanderung lösen lässt. “Die dieses Landes – Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser – ist auf 80 bis 82 Einwohner ausgelegt”, sagte er der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS).

“Wir haben heute schon 84 Millionen, und dann spricht die Vorsitzende des Sachverständigenrats von zusätzlich 1,5 Millionen pro Jahr”, fügte er hinzu. Da überschreite man “die Grenze unserer Aufnahmefähigkeit”. Schon heute schafften es die deutschen Auslandsvertretungen nicht mal, 40.000 Anträge auf Fachkräfte-Einwanderung zu bearbeiten, so Merz. Auf ihrer Vorstandsklausur hatte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Freitag zwar gesagt: “Ohne qualifizierte Zuwanderung in den Arbeitsmarkt werden wir unseren Fachkräftebedarf nicht lösen”, allerdings steht das Thema in dem Beschlusspapier an letzter Stelle des Kapitels zum Thema .

Vorrangig will die das Arbeitskräftepotenzial durch steuerfreie Überstunden und Zuverdienst im Alter, durch bessere Kinderbetreuung sowie durch die Arbeitsmarktintegration der bereits im Land befindlichen Einwanderer erhöhen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Friedrich Merz (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Merz skeptisch bei Fachkräfte-Einwanderung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×