Wegner kündigt “Mix aus Repression und Prävention” an

: Vor dem Sicherheitsgipfel des Berliner Senats hat der Regierende Bürgermeister Kai Wegner (CDU) einen “Mix aus Repression und Prävention” angekündigt. Die schwarz-rote wolle und so ausstatten, “dass sich die Berliner wieder sicherer fühlen”, sagte Wegner dem Tagesspiegel.

“Beim Görlitzer Park müssen wir über Stadtumbau reden: Wir brauchen dort mehr Licht und gepflegte Parkanlagen”, sagte Wegner. Der Görlitzer Park sei “ein Symbol für falsch verstandene Toleranz. Damit ist jetzt Schluss.” Regierungschef Wegner will nun gegen die Kriminalität angehen.

“Die Zahl der Straftaten im Görlitzer Park ist inakzeptabel. Ich werde das nicht länger dulden, ich will, dass sich jeder Mensch in Berlin, insbesondere aber auch Frauen, nachts sicher durch die Stadt bewegen”, sagte Wegner. “Ich will auch nicht länger ertragen, dass dort 14-jährige Mädchen von Drogendealern abhängig gemacht und in die Prostitution getrieben werden, dieser Zustand lässt mich schlecht schlafen”, so der CDU-Politiker. Zugleich drängt Wegner darauf, Mehrfachtäter “mit aller Anstrengung” abzuschieben.

“Das sieht unsere vor, und das werden wir tun.” Er sei froh, dass die SPD das ebenso sehe. “Wir wollen an die Hintermänner ran, an die organisierte Kriminalität, an die Banden, die den Drogenhandel organisieren. Die Wohlfühlzeit für Clans ist vorbei”, sagte Wegner.

Zugleich gehe es um soziale Probleme: “Wir brauchen mehr aufsuchende Sozialarbeit, Drogenkonsumräume.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Polizeieinsatz im Görlitzer Park (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wegner kündigt “Mix aus Repression und Prävention” an

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×