VZBV sieht Vertrauen der Verbraucher erschüttert

Berlin: Die Vorsitzende des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Ramona Pop, warnt davor, dass das mangelnde Vertrauen der der Erholung der entgegensteht. Derzeit hielten sich die Verbraucher zurück, weil sie sich unsicher fühlten, sagte Pop der FAZ (Montagsausgabe).

“Das ist ein Alarmsignal.” In diesen Umbruchzeiten dürfe es nicht heißen “Wirtschaft zuerst”. Es helfe der Wirtschaft nicht, wenn die Verbraucher den Eindruck hätten, “dass sie nicht wahrgenommen oder sogar übervorteilt werden”, sagte Pop. Als Problembereiche nannte sie den Energiebereich und die Altersvorsorge: “Im Energiebereich haben wir immer noch ein Stück weit eine krisenhafte Situation. Deswegen fordere ich, die Preisbremsen bis Ostern 2024 zu verlängern.”

Die Verbraucherschützer sehen derzeit zahlreiche Fälle, in denen - oder auch Gasversorger die erhöhen und höhere Abschläge verlangen, ohne dass die Verträge das hergeben. “Diese Art der Abzocke ist weit verbreitet”, so Pop. In der Altersvorsorge brauche es “eine grundsätzliche des Systems”.

Die VZBV-Chefin forderte “einen öffentlich organisieren Vorsorgefonds, der eine effiziente Kapitalanlage für alle absichert”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Verbraucherzentrale-Bundesverband (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

VZBV sieht Vertrauen der Verbraucher erschüttert

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×