Apothekerverband sieht Arzneiversorgung für Kinder in Gefahr

: Der Apothekerverband Nordrhein sieht die Arzneiversorgung für Kinder in Gefahr. “Die Arzneimittelversorgung von Kindern und Babys hängt im kommenden Winter am seidenen Faden, einem immer dünner werdenden Faden”, sagte Verbandschef Thomas Preis der “Rheinischen Post” (Freitagsausgabe).

Immer mehr Medikamente würden “per Sonderzulassung aus dem in hektischer Weise importiert und zugelassen, ganz ohne Beipackzettel oder mit Beipackzettel, die lediglich per KI übersetzt wurden.” Der Verbandschef zählte konkret mehrere Arznei-Gruppen auf, die fehlen: “Von Lieferengpässen sind alle Antibiotika-Gruppen betroffen, Säfte für Kinder und Tabletten für Erwachsene. Es fehlen Penicilline, Amoxicilline, Cephalosporine, Gyrasehemmer und viele weitere Breitspektrumantibiotika. Das hat auch immer mehr Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit von antibiotischen Augentropfen und Augensalben.”

Gerade weil die Hygienemaßnahmen nicht mehr so ernst genommen würden, rechne man im Winter mit zahlreichen Infektionen, auch Augeninfektionen, warnte Preis. Er forderte von der Bundesregierung mehr Einsatz: “ gehören zur Daseinsvorsorge der Menschen. Der Staat muss dafür Sorge tragen, dass genug Medikamente zur Behandlung zur Verfügung stehen. Abnahmegarantien für Hersteller, wie bei Impfstoffen gegen , könnten dafür ein Modell sein”, sagte Preis.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zeigte sich unterdessen am Donnerstag vor Journalisten in zuversichtlich gezeigt, dass es im Winter nicht zu größeren Engpässen kommen wird – er warnte in diesem Zusammenhang allerdings vor “Hamsterkäufen”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Apotheke (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Apothekerverband sieht Arzneiversorgung für Kinder in Gefahr

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×