Marokkanische Absage an Hilfsangebote organisatorisch begründet

: Die Ablehnung zahlreicher internationaler Hilfsangebote durch Marokko hat vor allem organisatorische Gründe. Zu diesem Schluss kommt Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz.

“Es ist nicht leicht, ein multinationales Team zu koordinieren”, sagte Meyer dem “Focus”. Marokko war vergangene Woche von einem schweren getroffen worden. Trotz zahlreicher internationaler Hilfsangebote hatte das Königreich zunächst nur Kontingente aus Katar, Spanien, Großbritannien und den Vereinigten Arabischen Emiraten abgerufen. Laut Meyer haben bei der Auswahl dieser Helferstaaten aber auch “politische Rahmenbedingungen” eine Rolle gespielt.

So werde etwa die französische Kolonialzeit “in Marokko zunehmend kritischer gesehen”. Die wolle mit den Ländern kooperieren, die “am wenigsten politisch belastet sind”, so Meyer weiter. “Es geht hier natürlich auch um , die marokkanische Regierung will Diskussionen im Land vermeiden.” Die Ablehnung eines Hilfsangebots der französischen Regierung hatte Aufsehen erregt.

“Natürlich sieht sich Marokko inzwischen als Industrieland und möchte nicht als bedürftiges Entwicklungsland dastehen”, ergänzte Steffen Krüger, Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Marokko. “Dieser Souveränitätsanspruch könnte mit ein Grund sein, warum nicht mehr Hilfsangebote abgerufen werden.” Allerdings hält auch Krüger “das Koordinierungsproblem für wesentlich bedeutsamer”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Straßenszene in Marokko (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Marokkanische Absage an Hilfsangebote organisatorisch begründet

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×