BPB beunruhigt über antisemitische Manifestationen

Bonn: Angesichts der antisemitischen Aktivitäten in infolge des Angriffs der Hamas auf hat der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, sich beunruhigt gezeigt und einen entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus gefordert. Man erlebe derzeit die größten und langanhaltendsten öffentlichen Manifestationen gegen Juden, die es in der der Bundesrepublik je gegeben habe, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Donnerstagausgaben).

“Das muss uns als politische Bildner beunruhigen, aber auch die gesamte herausfordern, dagegen anzugehen”, so Krüger. “Deutschland hat eine besondere Verantwortung, sich mit diesem Krieg auseinanderzusetzen, aber vor allem den Antisemitismus im eigenen Land zum Thema zu machen.” Politische Bildung “nicht kurzfristig, sondern nur langfristig” wirken. “Wir sind nicht die und können es gerade in so einer Situation auch nicht sein. Das würde die politische Bildung schlicht überfordern und auch diskreditieren”, sagte Krüger.

Er verwies darauf, dass die Bundeszentrale Antisemitismus schon seit Jahren zum Thema mache und aktuell mit umfangreichen Materialien noch einmal verstärkt auf die neue Situation reagiere. Dabei stellte der Chef der Bundeszentrale klar, dass Antisemitismus keineswegs nur ein Phänomen sei, “das importiert worden ist”, sondern “in der allergrößten Zahl immer noch aus dem rechten Spektrum” komme. Die Studienreisen nach Israel, die die Bundeszentrale seit 60 Jahren veranstaltet, seien bis auf Weiteres ausgesetzt – zum dritten Mal nach der zweiten Intifada und der Corona-Pandemie.

Das sei mit Blick auf die Lage auch deshalb erschütternd, weil aus Partnern und Referenten über die Jahre Freunde geworden seien, deren Zukunft nun vorerst ungewiss bleibe. “Einige unserer Referenten sind persönlich betroffen von den Ereignissen, und ein Referent, den wir erst vor vier Wochen dort getroffen haben, ist erschossen worden in seinem Kibbuz in Kfar Azar”, sagte Krüger. “Das geht nicht spurlos an uns vorüber.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Verbotene Pro-Palästina-Demo am 18.10.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

BPB beunruhigt über antisemitische Manifestationen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×