Publizist Michel Friedman fühlt sich als Jude in Deutschland bedroht

: Der Publizist Michel Friedman fühlt sich als Jude in bedroht. “Bedrohter als sowieso schon immer”, sagte er der “Rheinischen Post” (Montagausgabe).

Der Antisemitismus aus der rechten Szene werde ergänzt von der radikalisierten extremer Muslime und von Linksextremisten, die sich mit anti-imperialistischen Theorien an den aktuellen Konflikt in Nahost dranhingen. “Die alltägliche Begegnung wird riskanter”, sagte Friedman. Wenn man Bürgern Deutschlands den Rat gebe, sich nicht als erkennbar zu zeigen, sei das der Offenbarungseid der deutschen . “Wenn man sich als Jude nicht mehr in allen Teilen Deutschlands frei bewegen und etwa eine Kippa tragen kann, dann sind wir nah am Ghetto-Leben”, so Friedman.

Es gehe derzeit nicht nur um Solidarität mit den Juden, sondern um das Einstehen für Demokratie und Freiheit. “Wenn die Prinzipien funktionieren, kann ich als Jude entspannt in jeder Straße spazieren gehen. Wenn ich das nicht mehr kann, kann die Mehrheitsbevölkerung es bald auch nicht mehr”, sagte Friedman und forderte mehr Menschen auf, sich in der Aufklärungsarbeit gegen Vorurteile und Stereotypisierungen zu engagieren.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Mahnwache vor Synagoge (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Publizist Michel Friedman fühlt sich als Jude in Deutschland bedroht

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×