Netzausbau kostet laut Industrie mehrere hundert Milliarden Euro

: Der Ausbau der Stromnetze in soll deutlich teurer werden, als bisher angenommen wurde. “Die Schätzungen der Netzbetreiber zeigen, dass der notwendige Netzausbau Investitionen im dreistelligen Milliardenbereich erfordert”, sagte Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), der “Bild” (Dienstagsausgabe).

Die Kosten dafür sollten laut Lösch durch den Bundeshaushalt bezuschusst werden, damit die Stromkosten für alle Verbraucher, und Privathaushalte nicht weiter steigen. Insbesondere der Vorrang der Erdverkabelung für die großen Stromautobahnen verteuere den Netzausbau erheblich. “Erdkabel können bis zu achtmal teurer sein als Freileitungen.” Bis 2045 soll der gesamte in Deutschland aus erneuerbaren Energien kommen, der größte Anteil daran aus Offshore-Windparks in der Nordsee.

Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Bundesverbandes Windenergie Anlagen mit einer Leistung von insgesamt gut acht Gigawatt in Betrieb, bis 2045 sollen die Kapazitäten auf 70 Gigawatt ausgebaut werden. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gab am Montagnachmittag den Startschuss für ein großes Infrastrukturprojekt. Netzbetreiber Amprion startet im emsländischen Meppen den Bau einer neuen, 300 Kilometer langen Erdkabel-Trasse, die -Strom von der Nordsee nach Nordrhein-Westfalen bringen soll.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Strommast (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Netzausbau kostet laut Industrie mehrere hundert Milliarden Euro

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×