BUND kritisiert Vereinbarungen zu Planungsbeschleunigung

Berlin: Der für und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Vereinbarungen der Bund--Runde zur Planungsbeschleunigung scharf kritisiert. “Der sogenannte Deutschlandpakt ist ein Betonpakt geworden”, sagte BUND-Chef Olaf Bandt dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.

“Er ist ein Turbo für klima- und umweltschädliches Bauen. Dabei wird wirksame Bürgerbeteiligung zum Störfaktor erklärt und behindert.” Die Beschlüsse von Länderchefs und stünden für graue, statt für grüne Infrastruktur, fügte der Umweltschützer hinzu. “Bei der dringend notwendigen Beschleunigung für den Naturschutz und den naturbasierten Klimaschutz herrscht dagegen Fehlanzeige.”

Zwar seien die Vereinbarungen zum Personalaufbau in den zuständigen , zur Datenzusammenführung und zur Vereinheitlichung der Abläufe beim Artenschutz positiv zu bewerten, so Bandt, doch der Rahmen verderbe letztlich das Gesamtbild. “Es drohen Fehler und Fehleinschätzungen, mehr Rechtsunsicherheit und eine Vielzahl von aufwendigen und langwierigen Verfahren. Das kann zu rechtswidrigen Genehmigungen führen”, warnte der BUND-Vorsitzende. “Am Ende stünde statt Beschleunigung eine Bremsung des dringend notwendigen Umbaus der Wirtschaft. Für den Klima- und Biodiversitätsschutz hierzulande ist das fatal.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bauarbeiten (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

BUND kritisiert Vereinbarungen zu Planungsbeschleunigung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×