Lauterbach will Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben

Berlin: Bundesgesundheitsminister Lauterbach (SPD) will bei der des Gesundheitswesens “von Null auf Hundert” gehen. “Wir digitalisieren also auf der einen Seite die Patientenakte und bauen auf der anderen Seite eine zentrale Forschungsinfrastruktur auf, in die aus Abrechnungen der Krankenkassen, aus Krebsregistern, Laboren und Genomdatenbanken einfließen”, sagte er dem “Tagesspiegel” (Freitagsausgabe).

Neben den beiden Digitalgesetzen, die gerade im verhandelt werden, ist das geplante Medizinforschungsgesetz zentraler Bestandteil von Lauterbachs Digitalisierungs- und Forschungsstrategie. Hier gehe es unter anderem auch um eine Zentralisierung der Ethikkommissionen sowie der Daten- und Strahlenschutzbehörden, von denen es in der Bundesrepublik jeweils 17 gibt. “Für eine bundesweite medizinische Studie die Zustimmung dutzender Kommissionen einholen zu müssen, ist für die Forschung eine absolute ”, sagte Lauterbach. “Sinnvoll wäre hier eine federführende Stelle”, konkret das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte.

“Das werden wir mit dem Medizinforschungsgesetz umsetzen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Karl Lauterbach (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Lauterbach will Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×