SPD bringt neues “Sondervermögen” für Bundeswehr ins Gespräch

Berlin: Der für zuständige Haushaltspolitiker der SPD-Bundestagsfraktion, Andreas Schwarz, hat Finanzminister Christian Lindner (FDP) zu einer ausreichenden Finanzierung der Bundeswehr für nach dem “” aufgefordert. “Die Zahlen überraschen nicht und sind bestimmt für den Finanzminister eine große Herausforderung”, sagte er der “Rheinischen Post”.

Zuvor hatte der “Spiegel” von einer drohenden Finanzlücke bei der Bundeswehr in Höhe von 56 Milliarden im Jahr 2028 berichtet, wenn das “Sondervermögen” ausläuft, und sich dabei auf interne Papiere des Verteidigungsministeriums berufen. Sicherheit gebe es nicht “zum Nulltarif”.

“Wollen wir die Zeitenwende weiter mit Leben erfüllen, dann brauchen wir jetzt zeitnah Lösungen. Es darf keine Denkverbote bezüglich eines weiteren Sondervermögens und einer Anpassung der Schuldenbremse geben”, sagte Schwarz. “Die Truppe, und Bündnispartner brauchen klare Signale – das Zwei-Prozent-Ziel gilt”, so der SPD-Politiker.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

SPD bringt neues “Sondervermögen” für Bundeswehr ins Gespräch

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×