Grüne Jugend nennt Festhalten an 40-Stunden-Woche “unfeministisch”

Berlin: Für die Chefin der Jugend, Katharina Stolla, ist die Forderung nach einer Vier-Tage-Woche auch ein feministisches Projekt, um eine gleichberechtigte Gesellschaft zu erreichen. “Es ist unfeministisch, an der 40-Stunden-Woche festzuhalten”, sagte sie dem “”.

Man könne nicht so viel arbeiten und sich gleichzeitig um und Haushalt kümmern, sagte Stolla. “Solange wir das nicht ändern, arbeitet meistens der Vollzeit. Und die Frau tritt kürzer und verdient weniger Geld oder leidet unter massiver Doppelbelastung.” Möglichkeiten wie Arbeitszeitkonten oder Teilzeit reichten nicht aus: “Das ist doch etwas ganz anderes, von Beginn an zu sagen: Wir haben eine Vier-Tage-Woche, durch die man Familie und unter einen Hut bringen kann”, sagte Stolla. “Diese Hürde auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft sollten wir aus dem Weg räumen.”

Stolla forderte, dass eine Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich “zum Standard” für alle Beschäftigten wird. “30 Stunden pro Woche fände ich zum Beispiel gut”, sagte sie. “In den letzten Jahrzehnten gab es einen enormen Anstieg der Produktivität, deshalb sollten wir uns die Vier-Tage-Woche leisten.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Katharina Stolla (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Grüne Jugend nennt Festhalten an 40-Stunden-Woche “unfeministisch”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×