Union und FDP unterstützen Stoltenberg-Vorstoß zu Ukraine-Hilfen

Berlin: und FDP haben Unterstützung für das von -Generalsekretär Jens Stoltenberg vorgeschlagene 100-Milliarden-Euro-Paket für die von Russland überfallene zugesagt. “In Anbetracht der erheblichen Folgekosten, die ein russischer Sieg in der Ukraine bedeuten würde, ist das ein geringer , der dank der Multiplikation durch unsere Nato-Alliierten eine große Wirkung entfalten würde”, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Florian Hahn, dem “Redaktionsnetzwerk ” (Samstagausgaben).

Er sieht darin auch eine klare Botschaft an den russischen Präsidenten Wladimir Putin: “Wenn die russischen Aggressionen nicht unmittelbar gestoppt werden, nimmt die Unterstützung der Ukraine immer weiter zu.”

Alexander Müller, verteidigungspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, mahnt aber: “Wichtig ist weniger der konkrete Geldbetrag, sondern eine Einigung über eine faire Lastenteilung der Nato-Länder, und das schließt Ungarn und die Slowakei ausdrücklich mit ein”, sagte der FDP-Politiker. “Denn Sicherheit gibt es nur gemeinsam, wenn alle an einem Strang ziehen, das ist das Grundprinzip der Nato.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Jens Stoltenberg (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Union und FDP unterstützen Stoltenberg-Vorstoß zu Ukraine-Hilfen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×