Streit um Kindergrundsicherung: AWO fordert “schnelle Lösung”

: Der Präsident der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Michael Groß, hat die Ampel- aufgerufen, den Konflikt um die beizulegen. “Wir erwarten eine schnelle Lösung”, sagte Groß den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

“Für uns ist es nicht hinnehmbar, dass dieses wichtige Vorhaben nun durch einen Streit über Verwaltungsstellen weiter verzögert wird.” Der AWO-Präsident fügte hinzu: “Nur, wenn wir jetzt in Kinder und Familien investieren, können wir die Zukunft gerecht gestalten und sozialen Aufstieg ermöglichen.”

Der Entwurf für die Kindergrundsicherung von Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) stößt weiterhin auf den Widerstand der FDP. Nach einem Streit um die Finanzierung wehrt sich die FDP nun gegen die Ankündigung der -Politikerin, zur Auszahlung der geplanten Kindergrundsicherung 5.000 neue Verwaltungsstellen einzurichten.

“Die Kindergrundsicherung muss endlich kommen, und sie muss automatisiert ausgezahlt werden”, forderte Groß. “Wenn Menschen eine staatliche Leistung zusteht, haben sie auch Anspruch darauf, dass diese bei ihnen ankommt.” Der Chef des Wohlfahrtverbandes sagte den Funke-Zeitungen weiter: “Das Mindeste wäre eine einfache Beantragung und schnelle, unkomplizierte und unbürokratische Verfahren.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: mit Kleinkindern (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Streit um Kindergrundsicherung: AWO fordert “schnelle Lösung”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×