Lang zur Kindergrundsicherung: Wird keine 5.000 neuen Stellen geben

Berlin: Laut -Chefin Ricarda Lang wird der Stellenaufbau für die geplante geringer ausfallen, als ursprünglich von Lisa Paus (Grüne) gefordert. “Es wird keine 5.000 neue Stellen geben”, sagte sie am Sonntag dem ARD-Hauptstadtstudio.

“Und so gibt es auch keinen Grund, dass die Debatte sich weiter an dieser Zahl aufhängt.” Der Kritik am Gesetzentwurf der Bundesfamilienministerin – auch von den Koalitionspartnern FDP und SPD – entgegnete Lang: “Wer jetzt einen neuen Gesetzesentwurf fordert, da kommt doch der Eindruck auf, dass es eher darum geht, die Kindergrundsicherung zu blockieren. Und davor kann ich, ehrlich gesagt, nur warnen. Denn das Thema Kinderarmut ist zu ernst dafür, und ich finde, es ist jetzt , dass sich alle mal zusammenreißen und wieder das im Fokus steht, worum es geht: das Wohl der und Familien in diesem Land.”

Obwohl auch der ursprüngliche Zeitplan der Kindergrundsicherung wackelt und das Ministerium selbst mittlerweile von einem Stufenplan spricht, glaubt Lang, dass die Kindergrundsicherung noch vor der nächsten Bundestagswahl kommt. “Davon gehe ich aus, wenn jetzt alle sich auf das Wohl der Kinder und Familien fokussieren.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Strand (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Lang zur Kindergrundsicherung: Wird keine 5.000 neuen Stellen geben

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×