Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin

Peking: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat bei seiner China-Reise den chinesischen Staatschef Xi Jinping gebeten, im -Krieg Einfluss auf Russlands Präsident Wladimir Putin zu nehmen. Xi könne auf einwirken, damit Putin “seinen Feldzug” endlich abbreche, seine Truppe zurückziehe “und diesen furchtbaren Krieg beendet”, sagte Scholz am Dienstag nach Treffen mit Xi sowie dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Qiang in Peking.

Man habe sich auf einige “wesentliche Punkte” geeinigt. So sei klar, dass die Wahrung der Souveränität und der territorialen Unversehrtheit “notwendige Grundlagen für eine nachhaltige Friedensordnung” seien. China und wollten Bemühungen um Frieden in der Ukraine unterstützen und ermutigen, so Scholz. Man sei bereit, sich “über die Förderung der Ausrichtung einer hochrangigen Konferenz in der Schweiz und künftiger internationaler Friedenskonferenzen intensiv und positiv abzustimmen”, sagte der .

“Ebenso sprechen sich Deutschland und China klar gegen den von und die Drohung mit Atomwaffen aus”, fügte Scholz hinzu. “Damit bekräftigen wir unseren Appell, den wir bei unserer letzten Begegnung hier in Peking im November 2022 zusammen formuliert haben.” Angriffe auf kerntechnische Einrichtungen wie Atomkraftwerke lehne man ebenfalls ab.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Olaf Scholz (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×