Faeser lobt Großrazzia gegen Schleuser

Berlin: Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sieht die Großrazzia der in mehreren Bundesländern gegen die organisierte Schleuserkriminalität als Zeichen für “hohen Ermittlungsdruck und dieses konsequente Durchgreifen”. Diese “harte Gangart” gegen die organisierte Schleuserkriminalität werde man fortsetzen, sagte sie am Mittwoch.

Mehr als 1.000 der Bundespolizei seien seit den frühen Morgenstunden in diesem Großeinsatz und durchsuchten über 100 Wohn- und Geschäftsräume. “Jetzt gilt es, alle Hintergründe auszuleuchten und diesen Strukturen der organisierten Kriminalität das Handwerk zu legen”, fügte die Ministerin hinzu.

Aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) wurden die Ziele der Sicherheitsbehörden bei der Razzia erreicht. “Die Maßnahmen der Bundespolizei waren ein guter Erfolg und zeigen, dass die Sicherheitsbehörden auch wirkungsvoll zuschlagen können”, sagte der GdP-Vorsitzende für den Bereich Bundespolizei, Andreas Roßkopf, der “Rheinischen Post” (Donnerstagsausgabe).

Zugleich sagte Roßkopf, für diese Razzien sei immer auch ein hoher Aufwand im Vorfeld notwendig, um die Maßnahmen dann vollziehen zu können. “Daher ist es sehr wichtig, dass wir gesetzlich weitere Möglichkeiten bekommen, um intelligent und modern im Vorfeld ermitteln und überwachen zu können”, so der GDP-Vorsitzende.

Die mutmaßliche Schleuserbande soll etwa 350 Menschen, zumeist chinesischen Staatsangehörigen, illegale Aufenthaltserlaubnisse verschafft haben. Die Maßnahmen fanden in , Schleswig-Holstein, , Berlin, Hessen, , Baden-Württemberg und Bayern statt.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Nancy Faeser (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Faeser lobt Großrazzia gegen Schleuser

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×