Sportminister wollen Zeichen gegen Judenfeindlichkeit setzen

Saarbrücken: Angesichts des eskalierenden Nahostkonflikts und zunehmender Judenfeindlichkeit will die Sportministerkonferenz am Donnerstag in Saarbrücken ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen.

In einer Beschlussvorlage, über die die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks ” berichten, heißt es: “Die Sportministerkonferenz verurteilt jede Form von Antisemitismus. Im ist kein Platz für Hass, Menschenfeindlichkeit und .” Die Sportministerkonferenz stehe geschlossen an der Seite von Makkabi Deutschland und aller Sportler jüdischen Glaubens in deutschen Vereinen und Verbänden. “Sie zeigt ihre volle Solidarität mit Makkabi Deutschland.”

Makkabi Deutschland ist der Dachverband des jüdischen Sports in der Bundesrepublik. Makkabi-Vorsitzender Alon Meyer sagte dem RND: “Der Antisemitismus hat deutlich zugenommen”. Das sei seit dem Überfall der Hamas auf am 7. Oktober vergangenen Jahres deutlich spürbar. Er fordert von der Sportministerkonferenz: “Die muss klare Kante gegen Antisemitismus zeigen – im Sinne der Menschlichkeit.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Fußballfans zeigen ein Banner zum Gedenken an die Opfer des Novemberpogroms (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×