Ostbeauftragter will Koreaner in Sachen Wiedervereinigung beraten

: interessiert sich für deutsche Erfahrungen mit der Wiedervereinigung. Auch vor dem Hintergrund aktueller geopolitischer Spannungen wolle sich Südkorea mit deutschen Experten über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der ehemaligen DDR und über Erfahrungen der deutschen Wiedervereinigung austauschen, teilte das Büro des Ostbeauftragten mit.

Dazu soll sich ein “Deutsch-Koreanisches Konsultationsgremium” (DKK) am 30. April und 1. Mai im südkoreanischen Busan treffen. Der Ostbeauftragte Carsten Schneider (SPD) wird dort Moon Seoung-hyun gegenübersitzen, Vizeminister des in Südkorea eigens eingerichteten “Vereinigungsministeriums”. Besprochen werden sollen unter anderem die Wirtschaftsbeziehungen, die Migration und sowie die Bedeutung von Kontakten zwischen Nord- und Südkorea.

Korea ist seit dem Zweiten Weltkrieg geteilt. Ähnlich wie in gab es eine Zone unter der Sowjetunion, aus der das kommunistische Nordkorea hervorging, und eine Zone unter Verwaltung der USA, das heutige Südkorea. Während Nordkorea als bettelarm gilt, aber seine Armee hochrüstet und über Atomwaffen verfügt, gehört Südkorea zu den wirtschaftlich stärksten Ländern der Welt und übertrumpft in Sachen Hightech mittlerweile auch viele westliche Staaten.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Carsten Schneider (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Ostbeauftragter will Koreaner in Sachen Wiedervereinigung beraten

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×