Grüne wollen EU-Agrarsubventionen anders verteilen

: Nach dem Willen der Grünen sollen die milliardenschweren EU-Agrarsubventionen künftig anders verteilt werden. Das geht aus einem Positionspapier der Bundestagsfraktion hervor, über das die “” berichtet.

Demnach sollen in der kommenden Förderperiode nach 2027 die sogenannten Direktzahlungen gestrichen werden. Sie richten sich vorrangig nach der Fläche, die ein Bauer bewirtschaftet; je größer der Betrieb, desto mehr Geld fließt aus Brüssel. Die Grünen wollen diese Art der Förderung durch den Ansatz “Öffentliches Geld für öffentliche Leistung” ersetzen. Es sollen laut Maßnahmen aus den Bereichen “Klima, Umwelt, Natur und Tierschutz – und damit für das Gemeinwohl – entlohnt werden”. So soll gezielt das Einkommen der Landwirte gesteigert werden.

In dem Zuge soll der bürokratische Aufwand für Bauern stark reduziert werden. Insbesondere wollen die Grünen dies im Bereich der Öko-Landwirtschaft. “Deutlich reduzierte Kontroll- und Dokumentationspflichten für Öko-Betriebe” könnten ein wichtiger Anreiz sein, künftig auf Bio-Landwirtschaft umzustellen, heißt es in dem Papier. Derzeit fließen im Zuge der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU jährlich rund 6,3 Milliarden an Geldern nach .

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bauer mit Traktor (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Grüne wollen EU-Agrarsubventionen anders verteilen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×