Sterben die Friedhöfe in Deutschland aus?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Sterben die Friedhöfe in Deutschland aus?

Ulrike Dietz
3 min

32.000 traditionelle Friedhöfe gibt es in Deutschland, wenn es aber nach der Einschätzung der Deutschen Friedhofsgesellschaft geht, dann ist in fünf bis zehn Jahren ein Drittel dieser Friedhöfe verschwunden. Der Grund für das Sterben der Friedhöfe ist der Trend zum Urnengrab, das zum einen weniger Platz benötigt und zum anderen deutlich günstiger ist. Aber nicht nur die kleinen Urnengräber machen den klassischen Friedhöfen Konkurrenz, es gibt viele andere Begräbnisformen, die heute modern sind.

Das Grab als Statussymbol

In früheren Zeiten galt ein Grab als eine Art Statussymbol. Einzelgräber gab es selten, in der Regel wurde ein Familiengrab gekauft. Auch imposante Grabsteine sind heute kaum noch zu finden, die Bestattung von heute ist eher anonym. Zudem ist es eine Preisfrage, ein Grab für einen langen Zeitraum zu kaufen und zu pflegen. Dazu kommt, dass es die klassische Familie, wie es sie noch vor 50 Jahren gab, heute nicht mehr so oft gibt. Die Familienmitglieder sind mobiler, viele wohnen nicht mehr am Geburtsort und sind weniger an die Heimat gebunden. Das klassische Grab verliert daher immer mehr an Bedeutung.

Urnengräber sind beliebt

Bei rund 925.000 Verstorbenen pro Jahr in Deutschland entscheiden sich fast zwei Drittel der Angehörigen für eine Feuerbestattung und ein Urnengrab. Beliebt sind auch Bestattungen in einem Friedenswald, Seebestattungen, Gemeinschaftsgräber und Rasengräber. Hierzulande finden auch sogenannte Urnenwände, wie es sie in Frankreich und Italien häufig gibt, immer mehr Anhänger. Eine Vielzahl der Gräber, die eine Liegezeit von 15 und 30 Jahren haben, laufen in der heutigen Zeit aus. Diese Flächen nutzen die Friedhöfe, um neue Urnengräberfelder anzulegen. Friedhöfe, die weniger frequentiert sind, bekommen aber ein Problem: ihnen geht das Geld aus.

Vom Friedhof zum Park

Was tun mit einem Friedhof, der nicht mehr als letzte Ruhestätte genutzt wird? In vielen Städten gehen die Betreiber der Friedhöfe einen eher ungewöhnlichen Weg und verwandeln Teile des Friedhofs in Parkanlagen. In großen Städten, wie zum Beispiel Berlin, hat die evangelische Kirche andere Pläne in die Tat umgesetzt und große Teile der Friedhöfe als Bauland zur Verfügung gestellt. Das Sterben der Friedhöfe ist aber auch auf die mangelnde Flexibilität zurückzuführen. So schreiben einige Friedhöfe die Bepflanzung der Gräber vor, andere verbieten persönliche Andenken auf den Gräbern oder erlauben keine Beerdigung an einem Samstag.

Bild: @ depositphotos.com / steveheap

Das könnte Sie auch interessieren:

Valentinstag – so feiert die Welt den Tag der Verliebten Am 14. Februar ist es wieder so weit, dann feiern alle, die verliebt sind, überall auf der Welt den Valentinstag. Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch für den Valentinstag, denn an diesem Tag feiern die Verliebten in Japan ihre Liebe anders als die Verliebten in Italien oder in Indien. Was aber alle Verliebten gemeinsam haben, das ist der Wunsch, dem Partner oder der Partnerin zu zeigen, wie verliebt man ist und wie man diese Liebe zeigt. In Deutschland spielen Blumen am Valentinstag die Hauptrolle. Die große Auswahl an Valentinstag-Blumen bei Bloomy Days macht es einfach, an diesem b...
Analphabetismus – Immer mehr Menschen können weder lesen noch schreiben Es gibt viele Tabuthemen in Deutschland, über die man nicht so gerne spricht. Zu diesen Themen gehört auch der Analphabetismus, eine Art Grauzone, wenn es um die genauen Zahlen geht. Bislang gab es zu diesem Thema nur eine einzige Studie, die von der Universität in Hamburg erstellt wurde und die stammt aus dem Jahre 2011. Nach dieser Studie gibt es in Deutschland mehr als 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die entweder nicht richtig oder überhaupt nicht lesen und schreiben können. Die Dunkelziffer dürfte aber um einiges höher sein. Welche Gründe gibt es? Für diejenigen, die le...
Die Rückkehr des Nierentisches Alles, was vor 50 Jahren lieb und vor allem teuer war, erlebt in diesen Tagen eine Renaissance. Die Designer sind wie verrückt, wenn es um sogenannte „Midcentury-Möbel“ geht, also Möbel aus der Zeit der Adenauer-Ära. Nierentische und Tulpenlampen, Perserteppiche und Fernsehtruhen sind wieder IN und wer diese Möbel auf dem Dachboden oder im Keller hat, der kann sich freuen, denn für diese Stücke aus der Vergangenheit werden horrende Preise bezahlt. So begehrt wie nie Die Möbel aus Omas Zeiten sind Geschmackssache, denn nicht jeder kann mit rechteckigen Polstergarnituren mit langen Armlehnen u...
Der Sommer dreht noch mal richtig auf Die Badeseen können sich über Besucherrekorde freuen, die Menschen sitzen im Biergarten oder im Eiscafé und an den Stränden von Nord- und Ostsee ist kaum noch ein Strandkorb zu bekommen. Das sind Szenen, wie man sie aus dem Juli und August kennt, aber Mitte September ist es dieses sommerliche Feeling eher selten anzutreffen. In diesem Jahr meint es Petrus allerdings gut mit uns, denn fast überall in Deutschland lacht die Sonne von einem strahlend blauen Himmel. Rekordverdächtige Temperaturen Voraussichtlich bis zur Mitte der Woche werden die Temperaturen noch einmal alles geben, und das Ther...
Die Deutschen möchten nicht geduzt werden Deutschland soll lässiger werden und dazu gehört offensichtlich auch, dass man sich in allen Lebenslagen duzt. Das, was in anderen Ländern schon lange zum guten Ton gehört, ist in Deutschland noch in den Kinderschuhen, die meisten Deutschen möchten beim förmlichen „Sie“ bleiben. Das gilt vor allem in der Arbeitswelt, denn selbst wenn viele Chefs heute gerne leger auftreten, die Angestellten möchten von ihrem Boss nicht geduzt werden. Das „Du“ wird verordnet Die Chefs der deutschen Unternehmen wollen keine Patriarchen mehr sein, sie haben die Krawatten abgelegt und die handgenähten Schuhe aus...
Ulrike Dietz
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)