Musikpreis »Echo«

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Musikpreis »Echo«

3 min

Bielefeld (ots) – Es hat Zeiten gegeben, wenn da einer so tolle Mucke machte, dass alle Leute in den Laden rannten und die tolle Scheibe kauften, dann schickten die Plattenfirmen dem Musiker eine Goldene Schallplatte. Und wenn der Reporter aufkreuzte, um eine Homestory zu machen, dann sagte der Musiker im Brustton der eigenen Wichtigkeit so was wie: meine Villa, meine Yacht, meine Schallplatten. 1992 fanden die Plattenfirmen dieses Prozedere so öde, dass sie die »Echo«-Gala erfanden, und seither gibt es im deutschen Unterhaltungsfernsehen jedes Jahr eine weitere Totgeburt. Eine idiotische Idee: Da werden nicht Künstler für tolle Mucke bepreist, sondern für viele verkaufte Scheiben – man feiert nicht die Kunst, sondern das firmeninterne Marketing. Wer will das wissen? Richtig: niemand. Also wird, wenn’s irgend geht, ein Skandälchen eingebaut. 2013 lud man die Ultrarechtsrocker von »Freiwild« ein, und als alle Welt Zeter und Mordio schrie, lud man die Band wieder aus. 2014 lud man sie wieder ein, aber da wollte »Freiwild« nicht. 2016 gab’s dann doch den »Echo« – aufgeregte Schlagzeilen inklusive. 2017 war Xavier Naidoo an der Reihe: »Echo« für gereimte Dummheiten über den (jüdischen) »Baron Totschild«. So bleibt man im Gespräch. Deswegen wäre es naiv zu glauben, die Nominierung von Kollegah und Farid Bang sei ein Versehen. Florian Drücke, Chef des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), ist auch ganz sicher nicht »bestürzt«. Das muss er zwar sagen, das gehört zum Betroffenheitsritual, aber wenn gerade keiner guckt, freut sich der Mann wie Bolle. Besonders über die gestiegenen Zuschauerzahlen, eine halbe Million mehr als 2017. So weit, so vorhersehbar. Wer was auf sich hält, zeigt jetzt mit dem Finger auf die beiden »Ekelrapper«, wie sie der ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber nennt. Worüber niemand spricht – auch nicht »Tote Hosen«-Frontmann Campino -, ist der Umstand, dass Songs, in denen man aufgefordert wird, »mache mal wieder ’nen Holocaust, komm an mit dem Molotow«, offenbar von Millionen im Lande gekauft werden – andernfalls gäbe es den »Echo« ja gar nicht. Diese Millionen im Lande, die Geschmackloses über KZ-Opfer goutieren, werden gar nicht erwähnt – auch nicht von Campino, der bei der Gala zwar hyperventilierte, aber weiterhin seine Kirmesmusik verkaufen will, weswegen er sich Kritik an den Hörern, nein: Käufern da draußen gar nicht leisten kann. Dräut ein moralisches Problem, gründet der Deutsche sofort einen Ethikrat. So auch hier. Der Rat aber konnte gar keinen Skandal erkennen. Wie auch? Schließlich geht es beim »Echo« ums Geschäft. Und wenn Ökonomen wie die vom BVMI ihre stumpfe Kommerzvergoldung betreiben, haben Anstand, Sitte und Moral Sendepause. Nächstes Jahr wieder.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3918158
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Schon 39 schwere Waldbrände in NRW in diesem Jahr Düsseldorf (ots) - In Nordrhein-Westfalen hat es in diesem Sommer offenbar schon jetzt so viele schwere Waldbrände gegeben wie seit vielen Jahren nicht mehr. "Bislang wurden für das Jahr 2018 39 Wald-, Heide- und Moorbrände größeren Ausmaßes gemeldet. Hierbei berücksichtigt sind nur die sofort meldepflichtigen Ereignisse mit mehr als 100 Einsatzkräften", sagte eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Vergleichszahlen über schwere Waldbrände mit mindestens 100 Einsatzkräften in den vergangenen Jahren gebe es nicht, sagte die Sprecherin. Grund s...
Koblenzer RheinVokal live beim ARD Radiofestival 2018 Baden-Baden (ots) - 19. Juli: Live-Übertragung vom Festival RheinVokal in SWR2 und acht weiteren ARD Kulturradios / mit dem SWR Vokalensemble Das ARD Radiofestival bringt ab 14. Juli wieder sieben Wochen lang Höhepunkte aus Konzert, Oper und Jazz von den großen europäischen Musikfestspielen u. a. aus Bayreuth, Salzburg und London ins Radio. Neben Konzerten präsentieren SWR2 und acht weitere Kulturradios im Sommerabendprogramm bis zum 8. September auch Literatur, Gespräche und Audiokunst. Aus Koblenz ist am 19. Juli ab 20:04 Uhr bundesweit ein Live-Konzert mit dem SWR Vokalensemble vom Festival...
Jetzt die Urlaubsregion Hannover entdecken: Mit dem Fahrrad, … -- Urlaubsregion Hannover http://ots.de/nafCyf -- Hannover (ots) -Landschaftliche Vielfalt, zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, thematische Fahrradrouten und ein attraktives Kulturprogramm - die Urlaubsregion Hannover bietet unendliche viele Möglichkeiten für einen erholsamen und aktiven Aufenthalt. Mit dem Boot über das Steinhuder Meer segeln oder vom Pferderücken aus Heideflächen, Moore und Wälder im gemächlichen Trab an sich vorbei ziehen lassen. Im Deister zu Vogelgezwitscher und Blätterrauschen immer in Richtung Gipfel wandern - oder im Hochseilgarten Höhenflüge erleben. Die Sehenswürdig...
Wespenstiche: Arztpraxen sind voll mit Patienten Düsseldorf (ots) - Die Arztpraxen sind derzeit voll mit Patienten, die von Wespen gestochen worden sind. "Viele Hausärzte berichten uns, dass momentan verstärkt Patienten mit Wespenstichen in die Praxen kommen", sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Der stellvertretende Vorsitzende des Hausärzteverbands Nordrhein, Oliver Funken, ergänzte: "Seit dem Rekordsommer 2003 ist es nicht mehr so schlimm gewesen." Ralf Raßmann ist Hausarzt in Düsseldorf. Er behandelt bis zu 20 Betroffene pro Woche. "Jeden Tag komm...
Nazi-Bildraub: Basler Galerist kämpft Basel (ots) - Weil es einst von den Nazis gestohlen wurde, beschlagnahmte die Polizei vor zwei Monaten ein Gemälde des französischen Malers Alfred Sisley in der Schweiz. Die Schweizer Galerie, die das Gemälde von Christie's erworben hatte, sitzt auf dem Schaden. Auf Anfrage der französischen Gerichte beschlagnahmte die Schweizer Polizei das bedeutende Gemälde «Premier Jour de Printemps à Moret» von Sisley in einer Schweizer Galerie. Dieses Gemälde, das der französischen Familie Lindenbaum (Citroën, Lindon) gehörte, wurde von den Nazis gestohlen und später Teil der Sammlung Herman Göring. Die b...
WDR trauert um Tatort-Erfinder und ehemaligen … Köln (ots) - Der Erfinder des Tatorts und ehemalige WDR-Fernsehspielchef Gunther Witte ist am 16. August 2018 im Alter von 82 Jahren unerwartet in Berlin gestorben. Das erfuhr der WDR aus dem Kreis seiner Familie. WDR-Intendant Tom Buhrow: "Gunther Witte war eine der herausragenden Persönlichkeiten des Fernsehspiels. Mit seiner einzigartigen Erfindung der Tatort-Reihe hat er den WDR und das deutsche Fernsehen so nachhaltig geprägt wie kaum ein anderer: Sonntag, 20.15 Uhr ist nach wie vor Tatort-Zeit im Ersten. Das, was er geschaffen hat, bleibt und wird unsere Zuschauer weiterhin bereichern." ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.