Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im …

Presseportal.de
2 min

Düsseldorf (ots) – Der Bundesverband der Berufsschäfer hat die Bundesregierung dringend zu einer schnellen Klärung des Umgangs mit dem Wolf aufgerufen. Für ihn sei jedes gerissene Tier eins zu viel, sagte der Verbandsvorsitzende, Günther Czerkus, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Aber: „Wir sind Hüter der Schäfer, nicht Jäger der Wölfe. Wir Schäfer brauchen den Wolf nicht, aber wir haben nicht das Recht, ihn auszurotten.“ Es sei aber eine klare rechtliche Regelung zu der im schwarz-roten Koalitionsvertrag verankerten „letalen Entnahme“, also zum Abschuss, von sogenannten Problemwölfen nötig. „Sonst werden wir uns zu Tode klagen.“ Czerkus betonte: „Wir brauchen auch eine klare Definition, ab wann ein Wolf böse ist, wie er vertrieben werden darf, wer und wie viel für die Prävention zum Schutz von Nutztieren oder die Entschädigung bei gerissenen Tieren zahlt.“ Auf die Frage, wie Wölfe vertrieben werden können, sagte Czerkus: „Das ist es ja: keine Ahnung.“

Der Umweltausschuss des Bundestags hört am Mittwoch Sachverständige zu der Thematik an. Dabei geht es unter anderem darum, ob der international geschützte Wolf gejagt und abgeschossen werden darf. Nach Angaben der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf gab es 2016 in Deutschland 285 Übergriffe von Wölfen, bei denen 1079 Nutztiere getötet oder verletzt wurden. Zu den Sachverständigen gehört am Mittwoch auch Eberhard Hartelt vom Deutschen Bauernverband. Er sagte, es müsse erlaubt sein, den Wolf abzuschießen, wenn es zu viele Tiere gebe und sie eine Gefahr für Nutztiere darstellten. „Es gibt keine friedliche Koexistenz von Wölfen und Schafen, und es gibt Regionen, wo der Wolf auch nicht hingehört. Entweder fällt die Entscheidung für den Wolf oder für die Weidetiere.“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3918183
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Chance verpasst Frankfurt (ots) - Nun dreht ein Bündnis von USA, Deutschland und anderen EU-Staaten an der Eskalationsschraube und weist als Reaktion auf den Giftangriff gegen den russischen Exspion Sergej Skripal nach Großbritannien ebenfalls russische Diplomaten aus. Richtig ist es, sich mit London zu solidarisieren und damit den diplomatischen Druck auf Moskau zu erhöhen, die Affäre aufzuklären. Außerdem demonstriert der Westen, dass er trotz vieler Meinungsverschiedenheiten durchaus gegen einen Kontrahenten vorzugehen vermag. Doch leider fehlt dem Vorstoß ein Element, das über den Streit hinausweist. Deut...
Erdogans Abenteuer Düsseldorf (ots) - Wenn die Türken in diesen Tagen ihre Fernsehgeräte einschalten, müssen sie den Eindruck bekommen, dass alles zum Besten steht mit der zynisch "Olivenzweig" getauften Offensive gegen die Kurden im Norden Syriens. Doch die patriotisch aufgeladenen Berichte über einen Vormarsch der türkischen Truppen sind pure Propaganda. In Wirklichkeit stockt die Operation, die Verluste steigen. Offenbar haben die türkischen Strategen den Gegner unterschätzt. Es droht ein Debakel, zumal jetzt auch noch Assad-Kämpfer auftauchen. Präsident Erdogan wollte mit dem Einmarsch die Bildung eines Kurd...
Rechnungshof kritisiert Verschwendung bei Unterbringung von … Düsseldorf (ots) - Der Bundesrechnungshof kritisiert die Verschwendung von Bundesmitteln bei der Unterbringung von Flüchtlingen, wie aus einem Bericht des Rechnungshofs hervorgeht, der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) vorliegt. So sind die Liegenschaften, die der Bund den Ländern für die Unterbringung von Flüchtlingen mietfrei zur Verfügung stellt, nur zu 39,6 Prozent ausgelastet. Der Rechnungshof mahnt "angesichts der rückläufigen Zahlen an Asylbegehrenden und Flüchtlingen" eine Überprüfung der Regelung an. Die Länder sollten künftig "vorrangig eigene Liegen...
SPD in Flüchtlingspolitik neben der Spur Straubing (ots) - Wenn sich jetzt die Minister der großen Koalition zur Klausur auf Schloss Meseberg treffen, wird sich zeigen, wie die Regierungspartner in der Zuwanderungspolitik zusammenfinden. Aber vielen Wählern wird eine Politik der Offenheit und des weiteren massenhaften Zuzugs kaum zu vermitteln sein. Seehofers Vorschläge sind vernünftig und können zur Regulierung beitragen. Er kann in Meseberg ganz gelassen bleiben. Die SPD-Kollegen müssen zeigen, ob sie das Volk noch verstehen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseport...
Solidarisches Grundeinkommen führt nicht aus Hartz IV heraus Berlin (ots) - Das solidarische Grundeinkommen, das Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller vorgeschlagen hat, würde die Betroffenen nicht aus Hartz IV herausführen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Markus Kurth hervor, die dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe) vorliegt. Bei einem Bruttoeinkommen von 1500 Euro im Monat hätte ein Alleinstehender in Berlin laut Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums noch Anspruch auf ergänzende Hartz-IV-Leistungen von bis zu 84 Euro. Das solidarische Grundeinkommen erweise sich "als ...
Abgastest einer deutschen Universität an … Bielefeld (ots) - An einer deutschen Universität - an einer der renommiertesten und international am meisten beachteten noch dazu - sperrt man Menschen für drei Stunden in eine Kammer. Dann lässt man Gas in diese Kammer. Grenzwerte für Menschen werden nicht überschritten. Gesundheitliche Effekte gibt es nicht. Immerhin. Eine Ethikkommission hielt das für vertretbar. Welche Ethik-Kommission kann oder sollte das gewesen sein? Ethik ist die Lehre von den Sitten. Von den guten Sitten. Eine Ethik-Kommission, die an ihren Schreibtischen berät und einen Versuch für vertretbar hält, in dem an Menschen...
Einladung zum 121. Deutschen Ärztetag 08. bis 11. Mai 2018 in … Berlin (ots) - Eröffnungsveranstaltung und Plenarsitzungen des 121. Deutschen Ärztetages Liebe Kolleginnen und Kollegen,wenn der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt zusammenkommt, ist die neue Bundesregierung zwei Monate im Amt. Sie dürfte bis dahin erste gesetzgeberische Initiativen auf den Weg gebracht haben, die - ebenso wie alle weiteren im Koalitionsvertrag von Union und SPD angekündigten gesundheitspolitischen Maßnahmen - von den Abgeordneten des Ärztetages auf ihre Praxistauglichkeit hin abgeklopft werden. Die Ärzteschaft wird darüber hinaus die Gelegenheit nutzen, sowohl ihre gesundhei...
Neue Spitze bei den Grünen Stuttgart (ots) - Baerbocks und Habecks Wahl ist verbunden mit dem Wunsch, Konflikte nicht parteiintern auszufechten, sondern im Dialog mit den Wählern aufzulösen.Die Entideologisierung, die damit weiter voranschreitet, kann eine Chance für die Grünen sein. Wenn das Abschütteln alter Parteidogmen nicht für inhaltliche Beliebigkeit steht, sondern für die Offenheit, klare Ziele auf unterschiedlichen Wegen erreichen zu können, dürfte auch in Zukunft Platz für sie sein im bundesrepublikanischen Parteienspektrum. Eine stark mit sich selbst beschäftigte SPD und der unverkennbare Rechtsdrall der FDP ...
NRW-Bildungsministerin will Schülern Nutzung eigener … Düsseldorf (ots) - Um die Digitalisierung an Schulen zu beschleunigen, hat NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) dafür plädiert, dass Schüler vorübergehend eigene Telefone und Computer im Unterricht nutzen sollten. "Für eine gewisse Übergangszeit kann ich mir eine Regelung in NRW vorstellen, wonach Schüler ihre eigenen Smartphones und Tablets für den Unterricht nutzen", sagte Gebauer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Im Prinzip "bring your own device" stecke Potential. "Grundsätzlich müssen aber wir als Staat die Schulen mit geeigneten Geräten ausstatt...
Hoffnung am Kap Frankfurt (ots) - Die Demission des Räuberpräsidenten Zuma ist zweifellos das bedeutendste Ereignis am Kap der Guten Hoffnung seit dem Sieg über die Apartheid. Der Niedergang des südafrikanischen Verfassungsstaats ist zumindest aufgehalten. Nun kommt es darauf an, wie gründlich der neue starke Mann aufräumen kann. Ramaphosa hat die Wahl zum ANC-Chef im Dezember mit weniger als einem Prozent Vorsprung gewonnen. Die ehemalige Befreiungsbewegung Nelson Mandelas ist noch immer von zahllosen Gangstern, prinzipienlosen Profiteuren und opportunistischen Mitläufern durchsetzt. Letztere werden ihr Fäh...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.