Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im …

2 min

Düsseldorf (ots) – Der Bundesverband der Berufsschäfer hat die Bundesregierung dringend zu einer schnellen Klärung des Umgangs mit dem Wolf aufgerufen. Für ihn sei jedes gerissene Tier eins zu viel, sagte der Verbandsvorsitzende, Günther Czerkus, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Aber: „Wir sind Hüter der Schäfer, nicht Jäger der Wölfe. Wir Schäfer brauchen den Wolf nicht, aber wir haben nicht das Recht, ihn auszurotten.“ Es sei aber eine klare rechtliche Regelung zu der im schwarz-roten Koalitionsvertrag verankerten „letalen Entnahme“, also zum Abschuss, von sogenannten Problemwölfen nötig. „Sonst werden wir uns zu Tode klagen.“ Czerkus betonte: „Wir brauchen auch eine klare Definition, ab wann ein Wolf böse ist, wie er vertrieben werden darf, wer und wie viel für die Prävention zum Schutz von Nutztieren oder die Entschädigung bei gerissenen Tieren zahlt.“ Auf die Frage, wie Wölfe vertrieben werden können, sagte Czerkus: „Das ist es ja: keine Ahnung.“

Der Umweltausschuss des Bundestags hört am Mittwoch Sachverständige zu der Thematik an. Dabei geht es unter anderem darum, ob der international geschützte Wolf gejagt und abgeschossen werden darf. Nach Angaben der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf gab es 2016 in Deutschland 285 Übergriffe von Wölfen, bei denen 1079 Nutztiere getötet oder verletzt wurden. Zu den Sachverständigen gehört am Mittwoch auch Eberhard Hartelt vom Deutschen Bauernverband. Er sagte, es müsse erlaubt sein, den Wolf abzuschießen, wenn es zu viele Tiere gebe und sie eine Gefahr für Nutztiere darstellten. „Es gibt keine friedliche Koexistenz von Wölfen und Schafen, und es gibt Regionen, wo der Wolf auch nicht hingehört. Entweder fällt die Entscheidung für den Wolf oder für die Weidetiere.“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3918183
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Champions League Halle (ots) - Das schöne Zeichen spontaner Vergebung ändert nichts an der Zukunft. Zunächst nichts am Seelenzustand von Loris Karius. Dieser fürchterliche Albtraum wird den Bedauernswerten sein ganzes Leben verfolgen. Doch selbst, wenn es ihm gelingt - vielleicht mittels psychologischer Hilfe -, das Geschehen zu verarbeiten: In seinem Job ist er verbrannt. In der Wirtschaft fallen selbst Manager, die den Niedergang eines Unternehmens zu verantworten haben, zumeist auf die Füße. Nach dem Motto: Kann ja mal passieren. Das Fußball-Geschäft ist brutaler als das "normale" - besonders für Keeper....
Loveparade Bielefeld (ots) - Es ist gar nicht so schwer, sich in die Lage der 21 Elternpaare zu versetzen, die am 24. Juli 2010 ihre Kinder bei der Loveparade in Duisburg verloren haben. Was müssen diese Mütter und Väter fühlen, wenn sich der Veranstalter Rainer Schaller knapp acht Jahre nach der Katastrophe erstmals vor Gericht einlässt - nicht als Angeklagter, sondern als Zeuge? Es macht auch Menschen wütend, die nicht betroffen sind, wenn Schaller sagt: »Es ist selbstverständlich, dass ich die moralische Verantwortung übernehme.« Schallers Verantwortung und die des damaligen Duisburger Oberbürgermeist...
zur Pflege Halle (ots) - Eine mögliche Erklärung für das Verhalten Spahns: Er kündigt nur die Beitragsanhebungen an, die im kommenden Jahr nötig sind. Er glaubt nicht daran, dass diese Große Koalition noch lange hält. Warum sich also unnötig Ärger aufhalsen? Zumal Spahn höher hinaus will. Da möchte er sich nicht mit unangenehmen Entscheidungen belasten. Damit zeigt er wenig Verantwortung für die Pflegebedürftigen. Wenn der Beitragssatz nicht ausreichend angepasst wird, steigen die Eigenanteile. Sie liegen mit durchschnittlich 1 700 Euro im Monat für einen Platz im Pflegeheim schon jetzt für viele an ...
SPD – Lehren aus dem Wahldebakel Straubing (ots) - Wenn Andrea Nahles den nächsten Kanzlerkandiaten nun weit eher bekannt geben will, ist damit allein nicht viel gewonnen. Auch das Kaninchen aus dem Hut mag mitunter zu überzeugen - solange Kaninchen und Hut eben wirklich zusammenpassen. Wichtiger ist, dass die SPD tatsächlich ihre inhaltlichen Widersprüche in den Griff bekommt. Wenn Nahles in der Flüchtlingspolitik für den Gemeinplatz "Wir können nicht alle bei uns aufnehmen" von den eigenen Leuten gleich zur AfD in die rechte Ecke gestellt wird, zeigt das, wie wenig die Partei derzeit intern über wichtige Fragen zu diskutier...
Bundesregierung will Sonderprogramm für Flüchtlinge auslaufen … Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung will das Flüchtlings-Sonderprogramm im Bundesfreiwilligendienst mit Tausenden Plätzen und jährlichen Mitteln von rund 40 Millionen Euro nicht über die bis Jahresende laufende Frist hinaus verlängern. "Eine Fortsetzung ist derzeit nicht beabsichtigt (...) Im Haushalt 2019 sind derzeit für den Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug keine Mittel eingeplant", heißt es in einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag, die der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Montag) vorliegt. 19 zivile Organisationen bitten in einem Brief an...
Söder baut Kabinett konsequent um Straubing (ots) - Mit der neuen Mannschaft kann Söder nun in den Wahlkampf ziehen. Alle müssen sich beweisen und Leistung bringen, denn sonst kann der Platz an der Sonne des Kabinettspostens schnell wieder weg sein. Denn wenn Söder im Herbst auf einen Regierungspartner angewiesen sein sollte, wäre die nächste Kabinettsreform nötig. Und nach welchen Kriterien er sein Team auswählt und wer Chancen auf Verbleib hat, hat er jetzt für alle unmissverständlich deutlich gemacht.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.