Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im …

2 min

Düsseldorf (ots) – Der Bundesverband der Berufsschäfer hat die Bundesregierung dringend zu einer schnellen Klärung des Umgangs mit dem Wolf aufgerufen. Für ihn sei jedes gerissene Tier eins zu viel, sagte der Verbandsvorsitzende, Günther Czerkus, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Aber: „Wir sind Hüter der Schäfer, nicht Jäger der Wölfe. Wir Schäfer brauchen den Wolf nicht, aber wir haben nicht das Recht, ihn auszurotten.“ Es sei aber eine klare rechtliche Regelung zu der im schwarz-roten Koalitionsvertrag verankerten „letalen Entnahme“, also zum Abschuss, von sogenannten Problemwölfen nötig. „Sonst werden wir uns zu Tode klagen.“ Czerkus betonte: „Wir brauchen auch eine klare Definition, ab wann ein Wolf böse ist, wie er vertrieben werden darf, wer und wie viel für die Prävention zum Schutz von Nutztieren oder die Entschädigung bei gerissenen Tieren zahlt.“ Auf die Frage, wie Wölfe vertrieben werden können, sagte Czerkus: „Das ist es ja: keine Ahnung.“

Der Umweltausschuss des Bundestags hört am Mittwoch Sachverständige zu der Thematik an. Dabei geht es unter anderem darum, ob der international geschützte Wolf gejagt und abgeschossen werden darf. Nach Angaben der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf gab es 2016 in Deutschland 285 Übergriffe von Wölfen, bei denen 1079 Nutztiere getötet oder verletzt wurden. Zu den Sachverständigen gehört am Mittwoch auch Eberhard Hartelt vom Deutschen Bauernverband. Er sagte, es müsse erlaubt sein, den Wolf abzuschießen, wenn es zu viele Tiere gebe und sie eine Gefahr für Nutztiere darstellten. „Es gibt keine friedliche Koexistenz von Wölfen und Schafen, und es gibt Regionen, wo der Wolf auch nicht hingehört. Entweder fällt die Entscheidung für den Wolf oder für die Weidetiere.“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3918183
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Pro Asyl fordert deutsch-französische Initiative für eine … Osnabrück (ots) - Pro Asyl fordert deutsch-französische Initiative für eine neue EU-Flüchtlingspolitik Geschäftsführer Günter Burkhardt: Merkel und Macron müssen vorangehen Osnabrück. Zum deutsch-französischen Spitzentreffen im Asylstreit fordert die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl eine Initiative beider Staaten zur Rettung des Rechts auf Asyl in Europa. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Pro Asyl Geschäftsführer Günter Burkhardt: "Wir brauchen in Europa einen Vorstoß der Kernstaaten für eine solidarische Flüchtlingspolitik. Die Führungsstärke von Kanzle...
Verbeugung vor Seehofer von Daniela Weingärtner Regensburg (ots) - Der für Sonntag angesetzte "Gipfel vor dem Gipfel" zum Thema Migration sorgt in Brüssel für viele Fragezeichen. Wer hat sich das Treffen ausgedacht? Wer wird eingeladen, und wer spielt den Gastgeber? Was soll besprochen werden? Der eigentlich zuständige Ratspräsident Donald Tusk ließ wissen, er habe keine Zeit. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte, er sei nicht der Gastgeber, stehe aber als Teilnehmer zur Verfügung. Was keiner sagte, die meisten aber dachten: Nicht Bundeskanzlerin Angela Merkel, sondern ihr Innenminister Horst Seehofer ist der eigentliche Veranl...
„Mitteldeutsche Zeitung“ (Halle) zum Asyl-Sondertreffen in … Halle (ots) - Auch wenn es am Sonntag noch keine Beschlüsse gab, so ist die Richtung doch absehbar, in die diese Union nun gehen wird. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, der sich seiner unpopulären, aber letztlich doch wirksamen Abschottungsvor-schläge rühmte, hat bereits gewonnen, noch bevor er am kommenden Wochenende den halbjährlich rotierenden EU-Vorsitz übernimmt. Aus seiner Regierung stammt der Entwurf dieser neuen Solidarität, die vor allem in der Zurückweisung weiterer Ankömmlinge bestehen soll. "Europe First" wird zur Politik der 28 erhoben. Damit bleiben nur ein straffer Grenz...
Burkhard Lischka: Unions-Kritik an Steinmeier ist verwerflich Heilbronn (ots) - Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka verteidigt Frank-Walter Steinmeier gegen Kritik aus der Union. Der Bundespräsident hatte das Konzert gegen Rechts am Montagabend in Chemnitz unterstützt. Lischka sagte der "Heilbronner Stimme" (Dienstag): "Der Bundespräsident hat das getan, was jeder aufrechte Demokrat in diesen Tagen tun muss: Sich klar gegen Rechtsextremismus positionieren. Ich finde es verwerflich, dass Teile der Union dies kritisieren, anstatt ein solches Engagement zu unterstützen und sich selbst zu engagieren." Zu einer Beobachtung der AfD durch den Verfassungssc...
Pestizidzulassung – Offenheit gegen Parolen Straubing (ots) - Die EU-Kommission musste dringend zeigen, dass ihnen jene Million Unterzeichner einer Petition gegen Glyphosat ebenso wenig egal ist wie all jene, die sich in öffentlichen Aktionen und Kampagnen gegen Pestizide auf den Äckern starkgemacht hatten. Nun steuert die Behörde also um, will offenlegen, was an Dokumenten, Erhebungen und Papieren zur Verfügung steht - ausdrücklich auch jene, die die Unternehmen selbst einreichen. Es stimmt: Der mündige Bürger nimmt keine Verfügungen von oben mehr hin, wenn er das Gefühl hat, dass da vielleicht nicht sauber gearbeitet wird. Vor allem n...
Schleswig-Holstein begrüßt Rundfunk-Urteil und fordert … Osnabrück (ots) - Schleswig-Holstein begrüßt Rundfunk-Urteil und fordert Reformen Staatskanzlei: Akzeptanz des Systems ohne neues Fundament auf Dauer gefährdet Osnabrück. Schleswig-Holstein hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Zulässigkeit des Rundfunkbeitrags begrüßt. Der Chef der Staatskanzlei, Dirk Schrödter, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag), es sollte "kein Zweifel daran bestehen", dass ARD und ZDF mit ihrer "objektiven Berichterstattung eine der wichtigsten Institutionen" im Lande seien. Die Rechtmäßigkeit des Beitrags unterstreiche "die wesentliche Bedeutung...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.