Kutschaty: „Seehofer ist untragbar“

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kutschaty: „Seehofer ist untragbar“

2 min

Bielefeld (ots) – SPD-Fraktionschef in NRW verlangt Rücktritt

Bielefeld. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Rücktritt aufgefordert. Der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) sagte Kutschaty, kaum ein Minister habe „jemals so schnell seinen Amtseid gebrochen wie Seehofer“. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wäre aus seiner Sicht „klug beraten, Herrn Seehofer nahezulegen, aus dem Kabinett auszuscheiden – das ist nicht mehr unser gemeinsamer Innenminister“.

Nach dem Eid ist Seehofer dem Wohl des deutschen Volkes verpflichtet. Im Augenblick habe er jedoch „nicht einmal nur das Wohl des bayrischen Volkes im Sinne“, sagte Kutschaty, „sondern allein sein eigenes und das der CSU“. Im Amt des Innenministers findet er Seehofer „untragbar, und zwar nicht nur wegen dieser flapsigen Bemerkung zu den 69 abgeschobenen Menschen an seinem 69. Geburtstag – eine schräge Entgleisung“. Seehofer habe wochenlang die gesamte Bundesregierung lahmgelegt. „Ihr hoher Ansehensverlust in der Bevölkerung ist seine Schuld.“

Die Einschätzung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Magazin „Stern“, wonach er in der CDU nur Armin Laschet als geeigneten Anwärter auf die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel sieht und dessen Politikkonzept als „gar nicht so schlecht“ eingeordnet hat, hält Kutschaty für ein „vergiftetes Lob“. Sicher sollte man den CDU-Bundesvize und NRW-Regierungschef in dieser Frage „nicht zu unterschätzen“, sagte Kutschaty. Tatsächlich ernstzunehmen sei der Gedanke jedoch erst, „wenn sich auch Jens Spahn ähnlich äußert“.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4001949
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Asselborn warnt vor Eskalation im Handelsstreit mit USA Berlin (ots) - Berlin - Im Handelsstreit mit den USA hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn vor einer Eskalation gewarnt. "Das Prinzip ,Auge um Auge' hat noch niemals weitergeholfen", sagte Asselborn dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Wenn man es in die Tat umsetzt, riskiert man, blind zu werden", sagte der dienstälteste Außenminister in der EU weiter. A Das Interview mit Asselborn unter: https://www.tagesspiegel.de/pol itik/handelsstreit-mit-den-usa-luxemburgs-aussenminister-asselborn-wa rnt-vor-eskalation/21056110.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom...
Berlin-Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn (LINKE) … Berlin (ots) - Berlin-Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn (LINKE) will neue Beteiligungsverfahren für die Stadtentwicklung etablieren. »Wir brauchen Verfahren, wo die Bürger der Verwaltung beim Denken zusehen können«, forderte Benn in einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe). Beim umstrittenen Großprojekt Blankenburger Süden will der Bezirksbürgermeister vor Ort einen Beteiligungspavillon aufbauen, der als Anlaufstelle für Bürger dienen soll. »Dort können die Bürger Pläne und Gutachten einsehen und ihre Fragen loswerden«, sagte Be...
Reul will Gift-Käufe überwachen – NRW-Innenminister will … Köln (ots) - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat angekündigt, dass die Behörden aus dem Giftfund in einem Hochhaus in Köln-Chorweiler Konsequenzen für die Ermittlungsarbeit ziehen werden. "Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden. Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen", sagte der Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Die Substanz Rizin könne für gute und für schlechte Zwecke eingesetzt werden. "Wir müssen daher frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgeht. Der vereitelte Anschlag in Köl...
+ERGÄNZUNG+ Runde: Huldigung für Erdogan – Wie weit dürfen … Bonn (ots) - Kurz vor Bekanntgabe des Aufgebots für die Fußballweltmeisterschaft durch den Bundestrainer Joachim Löw schlägt ein Fototermin hohe Wellen: Mesut Özil und Ilkay Gündogan, zwei türkisch-stämmige Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft, posieren mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan, der sich gerade im Wahlkampf befindet. Geschenke gibt es auch: Gündogan widmet sein Trikot "seinem Präsidenten" - Befremden, Irritation nicht nur in Fußball-Deutschland. Wie sollen sich Nationalspieler verhalten? Wie berechtigt ist die Kritik an Özil und Gündogan? Wie politisch dürfen Sportle...
Allgemeine Zeitung Kommentar von Frank Schmidt-Wyk zur … Mainz (ots) - Der türkische Staatspräsident Erdogan war zuletzt erkennbar darum bemüht, eine Prise Normalität in die internationalen Beziehungen zu streuen, das gilt zumindest ansatzweise auch für das völlig verfahrene Verhältnis zu Deutschland. Gleichzeitig baut er allerdings seine Machtposition im jetzt fest etablierten Präsidialsystem der Türkei per Dekret weiter aus, entlässt mal eben zig Tausende unliebsame Beamte und buchtet immer mehr Oppositionelle ein. Schlimm genug, dass dies in der Türkei passiert. Unerträglich ist hingegen die Tatsache, dass der lange Arm des türkischen Überwachung...
„ttt – titel thesen temperamente“ (MDR) am Sonntag, 18. März … München (ots) - Sondersendung von der Leipziger Buchmesse Junge Literatur aus Rumänien: "Null Komma Irgendwas" von Lavinia Braniste Christina ist Anfang 30 und aus der rumänischen Provinz in die Hauptstadt Bukarest gezogen. Eigentlich ist sie Übersetzerin, aber dieser Beruf taugt in Rumäniens Realität allenfalls als Freizeitbeschäftigung - niemals könnte Christina damit ihren Lebensunterhalt finanzieren. Also arbeitet sie als persönliche Assistentin der Chefin einer Baufirma. Christina bleibt nichts anderes übrig, als dieses fremde Leben anzunehmen und zu ihrem zu machen. Lavinia Braniste besc...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.