Monsanto – Zeitbombe für Bayer

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Monsanto – Zeitbombe für Bayer

2 min

Düsseldorf (ots) – Von Rolf Eckers

Ob das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat beim Menschen Krebs auslösen kann, ist unter Wissenschaftlern umstritten. Zahlreiche Studien verneinen einen ursächlichen Zusammenhang. Aber die Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation bejaht ihn. Und diese Einschätzung hatte maßgeblichen Einfluss auf das Urteil von San Francisco, wonach Glyphosat-Hersteller Monsanto einem todkranken Krebspatienten umgerechnet mehr als 250 Millionen Euro Schadenersatz zahlen muss. Monsanto geht es Berufung. Ob mit Erfolg, weiß niemand. Klar ist aber, dass in den USA Tausende solcher Klagen anhängig sind. Für den Bayer-Konzern, zu dem Monsanto seit wenigen Monaten gehört, tickt hier eine Zeitbombe. Bayer-Chef Werner Baumann muss durch die Übernahme des US-Unternehmens mit einem unkalkulierbaren Risiko umgehen. Dabei war sich der gebürtige Krefelder sicher, mit Monsanto den ganz großen Coup zu landen. Als Anbieter von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln ist Bayer durch die Übernahme an die Weltspitze gesprungen. Es geht um eine Schlüsseltechnologie, weil die Zahl der Menschen stetig wächst, aber die Ackerfläche auf der Erde kaum zunimmt. Zudem gilt Monsanto als führend, wenn es um genverändertes Saatgut geht. Das rechtfertigt laut Baumann einen Kaufpreis von mehr als 50 Milliarden Euro. Bayer hat aber auch das Image von Monsanto übernommen. Und das ist schlecht, sehr schlecht sogar. Vor allem in Europa lehnen die Verbraucher gentechnisch veränderte Produkte ab. Deshalb soll der Name Monsanto so schnell wie möglich verschwinden – zumal auch krebsauslösende und längst verbotene Stoffe wie DDT, PCB und das todbringende Entlaubungsmittel Agent Orange aus den Laboren von Monsanto stammen. Der Name mag jetzt untergehen, aber die Probleme, die die Produkte auslösen, bleiben. Gut möglich, dass Bayer sich bald wünscht, nie über den Monsanto-Deal nachgedacht zu haben.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62556/4032546
Newsroom:Westdeutsche Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2370
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein warmes Gefühl Kommentar von Harald Ries zum Wetter und … Hagen (ots) - Es wird wieder regnen. Und kühler werden. 2003 war auch sehr trocken und heiß. Gewiss werden wir noch kalte, feuchte Sommer erleben. Wetter ist wechselhaft. Und doch hat sich etwas verändert in den vergangenen Wochen. Aus dem abstrakten Wissen um den Klimawandel ist ein Gefühl geworden: Es wird wirklich wärmer. Solche Gefühle sind wichtig. Weil sie uns vielleicht zum Handeln bewegen können, wenn es die puren Fakten schon nicht schaffen. Weil die Zukunft noch weit ist und der Einfluss des Einzelnen beschränkt. Klar: Wir in Europa haben die Mittel, um die Folgen abzufedern. Mit den...
Zentralratspräsident Schuster bestürzt über Wehrhahn-Urteil Düsseldorf (ots) - Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat mit Bestürzung auf den Freispruch im Düsseldorfer Wehrhahn-Prozess reagiert. "Das Urteil des Landgerichts Düsseldorf im Wehrhahn-Prozess hat mich bestürzt", sagte Schuster der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Auch wenn er den Freispruch des Angeklagten nicht nachvollziehen könne, so respektiere er die Entscheidung des Gerichts, sagte er. "18 Jahre nach dem Anschlag auf jüdische Sprachschüler in Düsseldorf-Wehrhahn werden die Täter noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen", sagte Schuster....
Trump und Seehofer – Der Giftcocktail wirkt Straubing (ots) - Bislang konnte sich Angela Merkel darauf verlassen, dass in Deutschland alle Parteien - bis auf die AfD - geschlossen hinter der multilateralen Ausrichtung der deutschen Politik stehen, ein Fundament der Bundesrepublik, ein Erbe Konrad Adenauers, Willy Brandts, Helmut Schmidts und Helmut Kohls. Nun aber hat, ob gewollt oder unbewusst, Horst Seehofer an diesem Grundkonsens gerüttelt, assistiert vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, der offen erklärt: "Die Zeit des geordneten Multilateralismus ist vorbei." Ein fataler Satz, gefährlich noch dazu. Denn er belegt, wie ...
Europa zerstört sich Düsseldorf (ots) - Dänemark plant (Australien lässt grüßen), abgewiesene Asylbewerber an unwirtliche Orte zu verfrachten - irgendwo in Europa. Davon gibt es zweifellos einige. Spannender erscheint die Frage, welches europäische Land sich wohl bereiterklärte, einen seiner hässlichsten Flecken dafür herzugeben. Die bittere Wahrheit ist: Nicht einmal dazu dürfte die Solidarität in der EU reichen. Die CSU nun möchte Asylbewerber an der Grenze abweisen und in den Staat zurückschicken, den sie zuerst betreten haben. Das ist rechtlich möglich. Allerdings bedarf es dazu nicht nur umfassender Grenzkont...
Linke: Seehofer setzt mit „Masterplan Migration“ auf … Osnabrück (ots) - Linke: Seehofer setzt mit "Masterplan Migration" auf Abschreckung und Abschottung Parteichef Riexinger: Regierung ist nicht in der Lage, den Innenminister zu stoppen Osnabrück. Linken-Chef Bernd Riexinger hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeworfen, mit seinem "Masterplan Migration" komplett auf Abschottung und Abschreckung zu setzen. "Ertrinken, aussperren, einsperren und abschieben - so lässt sich diese Flüchtlingspolitik zusammenfassen", sagte Riexinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Seehofer tritt die Menschlichkeit mit Füßen", betonte der Linke...
FDP bietet Union Erhalt des §219a zum Verbot der Werbung für … Düsseldorf (ots) - Die FDP hat der Union angeboten, die von SPD, Grünen und Linken geforderte Streichung des Strafrechtsparagrafen 219a zum Verbot der Werbung für Abtreibungen noch zu stoppen. Die Abschaffung des Paragrafen sei auch für die FDP nur die "zweitbeste Lösung", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Die FDP sei nur gezwungen, den drei anderen Parteien dafür zur Mehrheit im Bundestag zu verhelfen, wenn ihr eigener "minimalinvasiver Eingriff" in die Bestimmung keine Mehrheit fi...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.