Firmenwagenmonitor 2018: Ein Viertel der Beschäftigten im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Firmenwagenmonitor 2018: Ein Viertel der Beschäftigten im …

5 min

Hamburg (ots) – Fast jeder vierte Arbeitnehmer in der Baubranche verfügt über einen Firmenwagen. Die teuersten Fahrzeuge kommen dagegen im Großhandel zum Einsatz. Ein Dienstauto kostet hier durchschnittlich 49.900 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Firmenwagenmonitor 2018“ von Compensation Partner. Für die Auswertung haben die Vergütungsexperten 453.367 Daten analysiert.

Elf Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland fahren einen Firmenwagen. Die stärkste Verbreitung liegt in der Baubranche vor: Circa 24 Prozent aller Beschäftigten verfügen hier über ein dienstliches Kraftfahrzeug. „Der Grund für die starke Verbreitung von Firmenwagen im Bauwesen sind vor allem die vielen Außeneinsätze und Bauaufsichten der Beschäftigten“, erklärt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner. Auf dem zweiten Platz folgt der Bereich Konsum- und Gebrauchsgüter mit 22 Prozent. Rang drei belegt der Großhandel mit einer Firmenwagenverbreitung von 21 Prozent.

Starke Verbreitung von Dienstwagen im Vertrieb

Im Hinblick auf die ausgewerteten Berufsbereiche liegen Arbeitnehmer aus dem Verkauf und Vertrieb auf dem ersten Platz: 64 Prozent der Führungs- und 22 Prozent der Fachkräfte stehen hier Firmenwagen zur Verfügung. Zudem besitzen 77 Prozent der Vertriebsleiter einen Dienstwagen, dessen Bruttolistenpreis im Schnitt knapp 53.500 Euro beträgt. Sie werden nur noch von Geschäftsführern übertroffen, deren Fahrzeuge im Schnitt 59.000 Euro kosten.

Branchenvergleich: Im Großhandel gibt es die teuersten Firmenwagen

Beim Blick auf die Branche zeigt sich, dass die teuersten Fahrzeuge im Großhandel zum Einsatz kommen. Der durchschnittliche Bruttolistenpreis eines Firmenwagens liegt in diesem Sektor bei 49.900 Euro. In sozialen Einrichtungen stellen Arbeitgeber hingegen die günstigsten Fahrzeuge zur Verfügung – diese haben einen durchschnittlichen Listenpreis von rund 25.400 Euro. Mehr Männer als Frauen fahren einen Firmenwagen Darüber hinaus konnte Compensation Partner ermitteln, dass sowohl unter den Fach- als auch unter den Führungskräften mehr Männer als Frauen einen Firmenwagen fahren. So besitzen beispielsweise 49 Prozent der männlichen Führungskräfte ein dienstliches Auto – unter den Frauen sind es lediglich 27 Prozent.

Die Unternehmensgröße beeinflusst die Firmenwagenverbreitung Je größer das Unternehmen, desto ausgeprägter ist auch der Anteil an Fach- und Führungskräften mit Firmenwagen. Dieser liegt für Fachkräfte in mittelgroßen Unternehmen (zwischen 51 und 100 Mitarbeiter) bei 11 Prozent und in Großkonzernen mit über 20.000 Angestellten bei circa 16 Prozent. Auch der Bruttolistenpreis der Firmenwagen steigt mit der Größe des Unternehmens: Dieser beträgt bei Führungskräften in kleinen Unternehmen (bis zu fünf Mitarbeiter) rund 48.700 Euro und in Großkonzernen 56.600 Euro.

VW weiterhin auf dem ersten Platz

28 Prozent aller Firmenwagen sind Volkswagenmodelle. Mit deutlichem Abstand folgen Audi mit 17 Prozent und BMW mit fast 13 Prozent. „Die Firmenwagenverbreitung von Skoda hat 2018 mit einem Plus von über einem Prozent leicht zugenommen – an der Dominanz von VW und Audi hat dies allerdings kaum etwas verändert“, so Böger abschließend.

Zur Studie: http://ots.de/9WCJKG

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier: http://ots.de/aHxqZJ

Zur Methodik: In die Auswertung für den „Firmenwagenmonitor 2018“ sind die Daten von 453.367 Arbeitsverhältnissen eingeflossen. Davon sind rund 60 Prozent männlich und 40 Prozent weiblich. Untersucht wurden die Daten nach unterschiedlichen Parametern wie Beruf, Branche oder Firmengröße.

Über die COP CompensationPartner GmbH

Die COP CompensationPartner GmbH ist eine Tochtergesellschaft der PMSG PersonalMarkt Services GmbH und gleichzeitig die Marke, unter der das gesamte Firmenkundengeschäft von PersonalMarkt zusammengefasst wird. PersonalMarkt wurde 1999 für das Angebot von Gehaltsdienstleistungen im Internet gegründet und bündelt die B2B-Aktivitäten unter Compensation Partner. Seit 2007 bietet das Unternehmen mit Compensation-Online einen digitalen Zugang zu einer der größten Vergütungsdatenbanken in Deutschland an.

Die Plattform beinhaltet zusätzlich eine moderne analytische Systematik zur Bewertung von Stellen in Unternehmen. Neben der automatisierten Variante über Compensation-Online bietet Compensation Partner auch auf spezifische Kundensituationen maßgeschneiderte Analysen und Benchmarks an.

Quellenangaben

Textquelle:PersonalMarkt Services GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102805/4058051
Newsroom:PersonalMarkt Services GmbH
Pressekontakt:Artur Jagiello
Leiter Kommunikation
COP CompensationPartner GmbH
jagiello@compensation-partner.de
Tel: 040 4134 543 900

Das könnte Sie auch interessieren:

Crossover Kia Niro EV: E-Mobilität mit wenig Kompromissen Frankfurt (ots) - Anlässlich der Präsentation des Kia Niro EV auf der heute beginnenden Busan International Motor Show in Korea hat der Hersteller technische Details und erste Innenraumbilder des neuen Elektrofahrzeugs veröffentlicht. Die Europapremiere folgt im Oktober auf dem Pariser Salon. Der sportliche und vielseitige E-Crossover, der mit einer Batterieladung über 450 Kilometer weit fahren kann, hat eine einzigartige Position im Markt. Er kombiniert emissionslosen Fahrspaß und ein modernes, markantes Design mit hohem Nutzwert. Aufgrund des Platzangebots, der Flexibilität und der Reichweit...
Tragischer Unfall wirft die Frage auf: Ist mein Garagentor … Steinhagen (ots) - Die Entscheidung, sein altes Garagentor auszutauschen, fällt meistens aufgrund von Design- oder Komfortaspekten. Entweder passt das alte Tor optisch nicht mehr zum Haus oder es entspricht nicht den Ansprüchen an Komfort, den automatisch betriebene Garagentore mit sich bringen. Dass es aber oftmals Sicherheitsgründe sind, aus denen ein in die Jahre gekommenes Garagentor ausgetauscht werden sollte, ist vielen Hausbesitzern nicht bewusst. Wie gefährlich das sein kann, zeigt ein aktueller Fall. Ein Albtraum: Mutter und Kind sind auf dem Weg zur Kita. Vor dem Einsteigen ins Auto,...
IKEA ruft ELDSLÅGA Gaskochfeld zur Reparatur zurück Hofheim-Wallau (ots) - Als Vorsichtsmaßnahme führt IKEA einen Rückruf zur Reparatur aller ELDSLÅGA Gaskochfelder durch, die vor dem 1. Januar 2018 erworben wurden. Der Maßnahme ging eine Untersuchung durch die belgischen Marktaufsichtsbehörden voraus. Um das Problem an dem betroffenen Produkt zu lösen, ist eine Reparatur durch den technischen Kundendienst notwendig. Dieser Service ist kostenfrei. Durch menschliches Versagen beim Lieferanten wurde das falsche Gasventil installiert. Dies führt zu Emissionswerten von Kohlenmonoxid (CO), die über den EU-Anforderungen liegen. Die Untersuchungen ze...
rbb-exklusiv: Festspiel-Intendant Oberender bei DAU-Projekt … Berlin (ots) - Das Kunst-Projekt "DAU-Freiheit" soll kleiner werden als geplant. Die Berliner Festspiele reagieren als Veranstalter damit auf bauliche und bürokratische Schwierigkeiten. Im Gespräch mit dem rbb-Kulturradio sagte Festspiel-Intendant Thomas Oberender am Freitag, man habe den enormen Aufwand für dieses Projekt mitbekommen. Die Verkleinerung des Geländes ohne die Staatsoper sei ein Versuch, "der Situation der Beamten Rechnung zu tragen, die wirklich schwere Arbeit leisten". Oberender betonte, wichtig sei es, sich aufeinander zuzubewegen. Zudem sei das Areal vor der Staatsoper aufgr...
Badplanung: Das wünschen sich Deutschlands Verbraucher Stuhr (ots) - - Repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov - Besichtigung der Produkte in der Ausstellung wichtigste Entscheidungshilfe - 3D-Badplaner beliebtestes Digital-Tool Wer in den eigenen vier Wänden ein neues Badezimmer installieren lassen möchte, muss im Vorfeld viele Entscheidungen treffen, insbesondere was Umsetzung, Ausstattung und Kosten angeht. Welche Form der Unterstützung sich dabei Deutschlands Verbraucher wünschen, das hat die repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag von ELEMENTS ermittelt. Ganz hoch im Kurs: die Besichtigung der ...
Baukindergeld: Osten und strukturschwache Regionen profitieren, … Nürnberg (ots) - Das Baukindergeld bringt in den meisten Regionen Deutschlands nur geringe Erleichterung für Familien, hauptsächlich im Osten und nordöstlichen Bayern profitieren Immobilienkäufer - das zeigt eine Analyse von immowelt.de / In München macht die Förderung gerade einmal 2,1 Prozent vom Kaufpreis für Immobilien aus, in Hamburg (2,7 Prozent) und Frankfurt (3 Prozent) ist der Anteil nur geringfügig höher / Die niedrigste Quote verzeichnet der Landkreis Starnberg (1,2 Prozent) / In ostdeutschen Landkreisen ist der Anteil mit bis zu 22,9 Prozent am höchsten Die Bundesregierung will mit...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.