Müde nach dem Essen?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Müde nach dem Essen?

6 min

Mainz (ots) –

Viele Menschen fühlen sich nach dem Essen schlapp und müde und sprechen dann salopp vom sogenannten „Schnitzelkoma“. Manchmal steckt jedoch mehr dahinter. Ursachen können z. B. ein Eisenmangel, eine Schilddrüsenunterfunktion oder ein veränderter Schlafrhythmus sein. Besonders hellhörig sollten jedoch Menschen mit Diabetes werden, wenn sie nach dem Essen häufig müde und unkonzentriert sind. Dann kann es sein, dass die Blutzuckerwerte nach dem Essen regelmäßig in die Höhe schnellen – mit ernsten Folgen für die Gesundheit.[1,2,3]

Erhöhte Blutzuckerspiegel nach dem Essen, sogenannte postprandiale Blutzuckerspitzen oder auch Hyperglykämien, bleiben bei Menschen mit Diabetes oft unentdeckt. Denn sie lassen sich nur durch gezieltes Messen nach den Mahlzeiten aufspüren, weiß Diabetesberaterin Johanna Sandner. „Doch diese Messungen werden gerade bei Menschen mit Typ 2 Diabetes oft nicht vorgenommen“, erläutert sie. Auch bei der Kontrolle des Langzeitblutzuckers durch den Hausarzt können diese Spitzen nicht entdeckt werden. Bleiben solche Blutzuckerspitzen auf Dauer unbehandelt, können sie akute Folgen für das Wohlbefinden und langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit haben.[1,2]

Johanna Sandner rät daher: „Um den Blutzuckerspiegel auch zwischen den Arztbesuchen im Blick zu behalten, sollten Menschen mit Typ 2 Diabetes regelmäßig selbst ihre Blutzuckerwerte nach dem Essen messen“. Gemeinsam mit dem Arzt kann dann entschieden werden, ob eine Anpassung der Therapie sinnvoll wäre.

Zum Einsatz können dafür sogenannte Mahlzeiteninsuline kommen, die versuchen die natürliche Insulinausschüttung nach einer Mahlzeit annähernd nachzuahmen und dafür sorgen, dass der Zucker aus dem Blut wieder schneller in die Gewebezellen gelangt.[4]

Wer sich nach dem Essen häufiger müde, unkonzentriert und schlapp fühlt, sollte daher selbst aktiv werden, und ca. 2 Stunden nach dem Essen die Blutzuckerwerte messen und bei Auffälligkeiten mit dem Arzt besprechen.

Leserservice: Frag die Expertin

Johanna Sandner, Diabetesberaterin und Leiterin des Ernährungs- und Diabetesteams, Uniklinik Mainz

Woran erkenne ich, dass mein Blutzucker nach dem Essen zu hoch ist und welche Folgen kann das haben?

„Problematisch ist, dass ein erhöhter Blutzucker meist keine Symptome macht und so oft nicht bemerkt wird. Blutzuckerspitzen nach dem Essen können aber auch den Alltag spürbar einschränken, indem sie zum Beispiel Müdigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten und verstärkten Durst auslösen. Langfristig können sie ernsthafte gesundheitliche Folgen haben – wenn sie nicht erkannt und adäquat behandelt werden. So können sich Herz-Kreislauferkrankungen verschlimmern, die Blutgefäße am Auge können geschädigt werden, bei älteren Menschen mit Diabetes kann die Wahrnehmung oder Erinnerung beeinträchtigt werden.“

Was kann ich dagegen tun?

„Wichtig ist zuerst, dass Sie die bislang vom Arzt verschriebene Therapie einhalten und wie vorgesehen anwenden. Überwachen Sie zudem regelmäßig neben Ihrem Nüchtern-Blutzucker auch gezielt den Blutzucker 2 Stunden nach dem Essen. Dokumentieren Sie das Ergebnis in einem Tagebuch und besprechen dies mit Ihrem Arzt. Er kann dann ggf. die Therapie anpassen.“

Literatur

1. Heller S et al. IDF 2015; Poster #0956

2. World Health Organization, editor. Global health risks: mortality and burden of disease attributable to selected major risks. Geneva, Switzerland: World Health Organization; 2009;62p.

3. International Diabetes Federation (IDF): Guideline for Management of Post Meal Glucose in Diabetes, 2011

4. Ceriello A, Colagiuri S. Diabet Med 2008; 25: 1151-1156.

Über Changing Diabetes®

Changing Diabetes® – Diabetes verändern – ist die Antwort von Novo Nordisk auf die globale Herausforderung durch Diabetes. Seit über 95 Jahren verändern wir Diabetes, indem wir immer bessere biopharmazeutische Arzneimittel erforschen, entwickeln und herstellen. Wir machen sie Menschen mit Diabetes weltweit zugänglich. Aber wir wissen auch, dass es mehr braucht als Medikamente: mehr Aufklärung, frühere Diagnosen und den Zugang zu einer guten Versorgung. Mehr Menschen mit Diabetes sollen ein Leben mit so wenigen Einschränkungen wie möglich führen können. In Zusammenarbeit mit vielen Partnern treiben wir diese Veränderungen voran, in der festen Überzeugung, dass wir gemeinsam Diabetes besiegen können. Erfahren Sie mehr unter www.changingdiabetes.de und diskutieren Sie mit unter #changingdiabetes.

Über Novo Nordisk

Novo Nordisk ist ein globales Unternehmen der Gesundheitsbranche und durch seine Innovationen seit 95 Jahren führend in der Diabetesversorgung. Diese langjährige Erfahrung und Kompetenz nutzen wir auch, um Betroffene bei der Bewältigung von Adipositas, Hämophilie, Wachstumsstörungen und anderen schwerwiegenden chronischen Erkrankungen zu unterstützen. Novo Nordisk beschäftigt derzeit rund 43.100 Menschen in 79 Ländern. Die Produkte des Unternehmens mit Hauptsitz in Dänemark werden in über 170 Ländern vertrieben. Weitere Informationen unter www.novonordisk.de, Stand: August 2018

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Novo Nordisk Pharma GmbH/Thomas Böhm
Textquelle:Novo Nordisk Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/21280/4058230
Newsroom:Novo Nordisk Pharma GmbH
Pressekontakt:Lena Müller – Manager Communications
Market Access & Public Affairs
Novo Nordisk Pharma GmbH – Brucknerstraße 1 – 55127 Mainz
E-Mail: DE-Presse@novonordisk.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Durch Rhythmus bleiben wir intakt Neulingen (ots) - Oft wenden wir uns von den gewachsenen Lebensordnungen ab und blenden die Gesundheitsrisiken dabei aus. Pausenlose Arbeit macht krank, Rhythmus weckt die Lebenslust! Deshalb starten die elften "Aktionstage für die Naturheilkunde" in diesem Jahr bundesweit unter dem Motto: "Leben mit den Rhythmen der Natur".Vom 16. September bis 17. November laden Naturheilvereine unter dem Dach des Deutschen Naturheilbundes mit zahlreichen eigenen Veranstaltungen das Publikum zu Vorträgen, Workshops, Exkursionen und Naturheiltagen ein. In einer als unübersichtlich empfundenen Welt brauchen...
Jetzt in Shape: Warum nehme ich nicht ab? München (ots) - Trotz Sport und kalorienarmer Ernährung zeigt sich kein Unterschied auf der Waage? Das kann mehr Gründe haben, als viele glauben. In SHAPE (EVT 5.9.) erklärt "Ernährungs-Doc" Dr. med. Matthias Riedl (bekannt aus dem TV) die medizinischen Hintergründe. Snacking "Wir versuchen möglichst wenig zu essen, greifen dann aber alle zwei bis drei Stunden zu kleinen, oft kohlenhydratreichen Snacks und treiben so konstant den Insulinspiegel in die Höhe. Für das Fettgewebe besteht so ein ständiger Reiz, an Masse zuzulegen", erklärt der Experte. Stattdessen hilft: "Drei sättigende Hauptma...
iFLYTEK, führendes chinesisches KI-Unternehmen, investiert in … Hongkong (ots/PRNewswire) - iFlytek, das größte börsennotierte KI-Technologieunternehmen im asiatisch-pazifischen Raum, hat seine Gesundheitsinitiative weiter ausgebaut. Das Unternehmen übernimmt die Pre-A-Investitionsrunde für Cyrcadia Asia, ein Unternehmen, das einen intelligenten tragbaren BH-Einsatz für Brustkrebsfrüherkennung entwickelt. Während iFlytek bereits ein anerkannter Marktführer im Bereich Sprachtechnologie ist, hat das Unternehmen in jüngster Zeit Fortschritte bei KI-Anwendungen im Bereich Gesundheitswesen erzielt. Im November 2017 erregte das Unternehmen Aufsehen, als "Xiaoyi"...
Weiterer Zuwachs im Gesundheitssektor: ABZ eG neuestes Mitglied … Berlin (ots) - Die ABZ eG ist neues Mitglied im Deutschen Factoring-Verband. Die ABZ eG wurde 1992 als Genossenschaft mit einem Dienstleistungs- und Beratungsspektrum für die Zahnärzteschaft gegründet und hat ihre Geschäftspolitik auf die speziellen Erfordernisse dieser Berufsgruppe ausgerichtet, der Geschäftsschwerpunkt liegt in der Kieferorthopädie. Über 3.000 niedergelassene Zahnmediziner sind freiwilliges Genossenschaftsmitglied. "Wir freuen uns, dass der Gesundheitssektor im Deutschen Factoring-Verband eine immer wichtiger werdende Rolle spielt", kommentiert Rudolf Gellrich, Mitglied des ...
Im ersten Lebenshalbjahr besser keine Auslandsreisen mit Baby Baierbrunn (ots) - Vor einer Auslandsreise mit ihrem Baby sollten Eltern nach der Geburt mehrere Monate verstreichen lassen. Je jünger das Kind ist, desto weniger ist sein Immunsystem entwickelt, und desto weniger ist sein Impfschutz komplett. "Schließlich dauert es allein mindestens 15 Monate, bis es alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Standardimpfungen erhalten hat", erläutert Kinder- und Jugendärztin Dr. Brigitte Dietz aus Taufkirchen im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Dietz und auch Dr. Jörg Wendisch, Kinderarzt und Leiter der städtischen Impfstelle in Dresden, r...
Digitaler, interaktiver und bunter – … Frankfurt/Main (ots) - Seit mehr als 13 Jahren klärt die von Sanofi initiierte Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS" mit mehr als 20 Partnern bundesweit über die Volkskrankheit Diabetes auf. Nun hat die Initiative Station in Saarbrücken gemacht - bewegte und bewegende Diabetes-Aktionstage in der EUROPA-Galerie. Ein Blick, schon sind viele Fragen rund um Diabetes beantwortet. Peter Ederer ist Live-Zeichner und hat das einstündige Expertengespräch am Stand von "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS" in der Landeshauptstadt mitgezeichnet - komplexe Inhalte s...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.