Unglaubwürdiger Kassenwart

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Unglaubwürdiger Kassenwart

0 sec

Straubing (ots) – Es stimmt zwar, es gibt eine Menge Risiken, die auf Deutschland zukommen und der Konjunktur einen Dämpfer verpassen könnten. Eine Gefahr für die Haushaltsstabilität hat er jedoch nicht erwähnt: sich selbst. Denn die Rentengarantie bis 2040, die er fordert, passt nicht zu dem, was er gestern im Bundestag vorgetragen hat. Solche sozialpolitischen Luftschlösser sind gewiss eine gute Idee aus Sicht eines Sozialdemokraten, der damit liebäugelt, seine Partei in den nächsten Bundestagswahlkampf zu führen. Doch der Finanzminister macht sich damit unglaubwürdig.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/4058621
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schuldenkrise – Griechische Odyssee Straubing (ots) - Ja, den Hellenen wurde viel zugemutet. Die Zahl der Einzelschicksale ist so groß wie die Zahl der Griechen. Jeder hat unter der Rücknahme von Regierungsversprechen gelitten, teils mit seiner Existenz bezahlt. Das Ergebnis mag ein langsamer Aufschwung sein. Aber die Wunden, die diese Zeit gerissen hat, sitzen tief. Zumal das Land noch harte Zeiten vor sich hat, ehe beim letzten Einwohner die Erkenntnis im Portemonnaie angekommen ist, dass sich diese Opfer gelohnt haben.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseporta...
Dürre: Bundesregierung lehnt Forderungen der Bauern ab Osnabrück (ots) - Dürre: Bundesregierung lehnt Forderungen der Bauern ab Klöckner gegen Risikorücklage und Finanzhilfen für VersicherungenOsnabrück. Zentrale Forderungen der dürregeplagten Bauern haben wohl keine Chance auf eine Umsetzung. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sprach sich auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sowohl gegen eine sogenannte Risikoausgleichsrücklage als auch gegen eine staatliche Unterstützung von Dürre-Versicherungen aus. Die CDU-Politikerin sagte zum Thema Versicherungen: "Staatliche Maßnahmen sollten weiterhin die Ausnahme bleiben." ...
Kommentar zum Druck auf das Bundesflüchtlingsamt BAMF: … Berlin (ots) - Zweifellos ist das Bundesflüchtlingsamt BAMF überlastet. Es soll Asylbescheide am Fließband liefern. Das ist die von der Bundesregierung formulierte Anforderung. Das Personal wurde dafür eiligst aufgestockt - viele Sachbearbeiter und Dolmetscher sind für ihre Aufgabe nicht ausreichend geschult. Die Fehlerquote ist entsprechend hoch. Für Einzelfälle ist das tragisch. Notwendig wäre jetzt eine sachliche Diskussion, um die Arbeitsweise der Behörde zu verbessern. Doch der derzeitige Asylstreit zwischen den Unionsparteien ist das genaue Gegenteil davon. Die CSU skandalisiert, wo es n...
Ungarn Halle (ots) - Um es noch einmal klar zu sagen: Orban, der Pole Jaroslaw Kaczynski oder der Tscheche Milos Zeman haben die Migrationsdebatte auf unerträglich populistische Weise genutzt, um Stimmungen zu schüren. Aber dies ist nicht der Kern, um den es geht. Im Kern wollen die meisten Osteuropäer keine vertiefte Integration im Sinne der Macron-Vorschläge oder jener Vereinigten Staaten von Europa, wie sie der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz forderte, um Verweigerern gleich mit Rauswurf zu drohen. Die Osteuropäer wollen, bevor es weitergeht mit dem Integrieren, erst einmal eine EU der gleichbe...
Zinsgewinne zurück nach Athen – Leitartikel zu Griechenland Ravensburg (ots) - Untergangsszenarien sind seit geraumer Zeit in Mode. Dabei wird verkürzt und polemisiert, Ressentiments sind schnell zur Hand. Die griechische Staatsschuldenkrise ist ein Paradebeispiel dafür. Über die Griechen wurde gezetert, ihnen wurde Faulheit unterstellt und der Eindruck erweckt, dass Deutschland wie immer der Zahlmeister Europas sei. Boulevard-Zeitungen waren entzückt. Doch acht Jahre sogenannter Griechenland-Rettung belegen das Gegenteil. Obwohl der Bevölkerung große Mühen aufgebürdet wurden, stabilisiert sich Griechenland nur auf einem bescheidenen Niveau - hingegen ...
Nach G20-Krawallen 1619 Ermittlungsverfahren, aber nur drei … Düsseldorf (ots) - Knapp elf Monate nach den schweren Krawallen am Rande des Hamburger G20-Gipfels sind die Reaktionen des Rechtsstaats relativ übersichtlich geblieben. Nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Samstag) unter Berufung auf interne Auflistungen von Staatsanwaltschaften und Gerichten eröffneten die Hamburger Behörden zwar insgesamt 1619 Ermittlungsverfahren. Doch unter 136 Anklagen kam es bislang lediglich zu drei rechtskräftigen Haftstrafen ohne Bewährung zwischen 16 und 39 Monaten. Mehr als 30 Verurteilungen endeten mit Bewährungsstrafen. Viele Tatverdächtige und Tä...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.