Senat schadet Berlins Ansehen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Senat schadet Berlins Ansehen

3 min

Berlin (ots) – Kurzform: Berlin hat einmal mehr bewiesen, die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein. Ja, der rot-rot-grüne Senat zeigt gar, dass selbst das augenscheinlich Unmögliche, das Absurde, möglich ist in der Hauptstadt: Margarete Koppers, ehemals Polizei-Vizepräsidentin, wird heute offiziell und auf Lebenszeit zur Generalstaatsanwältin ernannt. Obwohl noch immer ungeklärt ist, was sie in ihrer alten Position über die giftbelasteten Schießstände der Polizei wusste. Obwohl gegen sie deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Körperverletzung läuft, das ausgerechnet jene Behörde führt, deren neue Chefin sie ist. Und obwohl weiter unklar ist, weshalb trotz der Vorwürfe kein Disziplinarverfahren gegen sie eingeleitet wurde, eine Maßnahme, die wahrscheinlich einen Beförderungsstopp bedeutet hätte.

Der vollständige Kommentar: Berlin hat einmal mehr bewiesen, die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein. Ja, der rot-rot-grüne Senat zeigt gar, dass selbst das augenscheinlich Unmögliche, das Absurde, möglich ist in der Hauptstadt: Margarete Koppers, ehemals Polizei-Vizepräsidentin, wird heute offiziell und auf Lebenszeit zur Generalstaatsanwältin ernannt. Obwohl noch immer ungeklärt ist, was sie in ihrer alten Position über die giftbelasteten Schießstände der Polizei wusste. Obwohl gegen sie deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Körperverletzung läuft, das ausgerechnet jene Behörde führt, deren neue Chefin sie ist. Und obwohl weiter unklar ist, weshalb trotz der Vorwürfe kein Disziplinarverfahren gegen sie eingeleitet wurde, eine Maßnahme, die wahrscheinlich einen Beförderungsstopp bedeutet hätte. In jedem anderen Bundesland hätte die Regierung das getan, was die Opposition im Abgeordnetenhaus seit Tagen lautstark fordert. Sie hätte abgewartet, aufgeklärt, Vorwürfe ausgeräumt – nicht zuletzt, um das Ansehen und die Glaubwürdigkeit von Politik und Behörden nicht zu beschädigen. In Berlin aber ticken die Uhren anders. Rot-Rot-Grün wischt die Vorbehalte gegen Koppers lieber weg, beschwichtigt, weicht aus, drückt die Personalie eilig durch – und schafft so Fakten statt Vertrauen. Wenigstens eine von der Opposition geforderte Sondersitzung des Innenausschusses am kommenden Montag hätte der Senat abwarten können, um Klarheit zu schaffen. Ein Einknicken, ein Gesichtsverlust wäre das nicht gewesen. Vielmehr hätten Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) so Größe beweisen können. Diese Chance aber haben beide vertan und damit auch Koppers keinen Gefallen getan. Sie nämlich startet nun mit einem Makel offiziell ins neue Amt. Ihre Ernennung ist ob der Ungereimtheiten mehr als nur ein Geschmäckle. Und sie schadet dem Ansehen Berlins.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4058713
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu Äußerungen des saudischen Kronprinzen Stuttgart (ots) - Man kann hoffen und vermuten, dass der saudi-arabische Kronprinz völlig bei Sinnen war, als er dem Staat Israel ein Existenzrecht bescheinigte. Denn das sind ziemlich neue Töne. Noch weiß niemand, ob Mohammed bin Salman auch die Mehrheit der Saudis oder zumindest die Mehrheit der dort herrschenden Kaste hinter sich hat. Noch besteht die Gefahr, dass der Thronfolger, der erst vor Kurzem die Pflicht zur Verschleierung infrage gestellt hat, sich bei der Geschwindigkeit in Sachen Reformen übernimmt. Allerdings ist das, was derzeit aus dem Herrscherhaus in Riad zu hören ist, allem...
Garantien – Kommentar von Lars Hennemann zum Mordfall Susanna Mainz (ots) - Das Wichtigste vorab: Der Umstand, dass sich Susannas mutmaßlicher Mörder jetzt in deutschem Gewahrsam befindet, ändert nichts am Leid, das Susannas Familie erleben muss. Das sollte sich jeder überlegen, der auf diesen Fall reagiert. Bei AfD und anderen dürfen wir auf kein derartiges Überlegen hoffen. Wir wissen, dass sie für ihre braune Gesinnung jederzeit bereit sind, über Leichen zu gehen. Auch über die Leichen von Kindern. Aber alle anderen, die sich fragen, was passiert ist und daraus lernen wollen, müssen sehr gründlich nachdenken. Wir dürfen uns nicht länger ein Deutschlan...
Gesetzentwurf zu Krankenkassenbeiträgen Die Wahl hat nur der … Bielefeld (ots) - Der CDU-Gesundheitsminister kündigt an, eine Forderung aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen. Eine Forderung, die Millionen Krankenversicherten eine Entlastung bringt und vom Koalitionspartner SPD stammt. Prompt kassiert Spahn reichlich Kritik. Verkehrte Welt? Nur auf den ersten Blick, denn die Kritik richtet sich nicht gegen die Rückkehr zur Parität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Auch nicht gegen die Senkung des Mindestbeitrags. Es ist der Rest im Gesetzentwurf, der für Diskussionen sorgt. Der Minister prescht mit einem Frontalangriff vor: Die hohen Überschüsse der Ka...
Facebook Halle (ots) - Der Datenschutz kennt vier Grundprinzipien: Es sollen so wenige Daten wie möglich erhoben werden, die Betroffenen müssen wissen, welche Daten gesammelt werden und ihre Einwilligung erteilen, und der Verwendungszweck muss klar sein. Es ist offensichtlich, dass dieser Geist des Datenschutzes von Facebook missachtet wird. Und die Politik hat zugeschaut. Wer jetzt argumentiert, die Nutzer seien freiwillig auf Facebook, macht es sich zu leicht. Das Netzwerk ist ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens geworden. Geburtstagseinladungen und Nachrichten werden über das Netz ve...
Imamausbildung in Niedersachsen: Verbände vorab nicht … Osnabrück (ots) - Imamausbildung in Niedersachsen: Verbände vorab nicht informiert Schura: Sollten uns an einen Tisch setzen - Ditib: Können keine 08/15-Imame akzeptieren Osnabrück. Die beiden niedersächsischen Islamverbände waren nach eigenen Angaben nicht in den Vorstoß des niedersächsischen Wissenschaftsministers zur Imam-Ausbildung eingebunden. "Die Idee des Wissenschaftsministers beschreibt einen ersten Anfangsgedanken. Ich würde mir aber wünschen, dass man sich gemeinsam an einen Tisch setzt und darüber spricht", sagte der Schura-Vorsitzende Recep Bilgen im Gespräch mit der "Neuen Osnabr...
LINKE-Bundestagsabgeordneter Fabio De Masi sieht Ziel der … Berlin (ots) - Die linke Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht will keine neue Partei, sondern eine Bürgerbewegung sein. "Aufstehen" richte sich an Leute, die nicht Mitglied einer Partei werden wollen, aber sich für gesellschaftliche Themen engagieren, sagte Fabio De Masi aus dem Unterstützerkreis der Sammlungsbewegung in einem Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagsausgabe). "Da würde es ja überhaupt keinen Sinn machen, eine neue Partei zu etablieren", so der Bundestagsabgeordnete der LINKEN. Außerdem richte sich die Sammlungsbewegung an Menschen...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.