Ebola: Hilfsorganisation warnt vor Ausbreitung in Zentralafrika

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ebola: Hilfsorganisation warnt vor Ausbreitung in Zentralafrika

2 min

— Weitere Informationen http://ots.de/ETIGFx —

München/Kinshasa (ots) – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer massiven Ausbreitung von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo und deren Nachbarländern. Momentan breite sich die tödliche Seuche im Nordosten des zentralafrikanischen Landes aus.

Seit Ausbruch des Ebola-Virus am 1. August in der Provinz Nord-Kivu seien 101 Menschen definitiv und 31 mit großer Wahrscheinlichkeit an Ebola erkrankt, 60 Patienten seien sicher, 31 weitere vermutlich an Ebola gestorben, teilte die Hilfsorganisation mit. Nachdem die Krankheit zunächst im ländlichen Nordosten Kongos aufgetreten war, wurden die jüngsten Fälle in Butembo verzeichnet. „Das ist besonders besorgniserregend, denn in der Handelsstadt ist die Mobilität groß, auch Geschäftsleute aus den Nachbarländern Ruanda und Uganda sind hier regelmäßig zugegen“, sagte der Sprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, Louay Yassin.

Zudem sei die Bekämpfung von Ebola im Kongo eine große Herausforderung, da der Bürgerkrieg diese Aufgabe zusätzlich erschwere. Seit Jahren leiden die Menschen in dem zentralafrikanischen Land unter dem Bürgerkrieg. 800.000 Einwohner haben nach Angaben der Hilfsorganisation bereits Zuflucht in einem der Nachbarländer gesucht, 4,5 Millionen leben als Vertriebene im eigenen Land, die Hälfte davon Kinder.

Für Kinder stelle Ebola eine besondere Gefahr dar. Jedes vierte Kind unter fünf Jahren im Kongo sei unterernährt und aufgrund des geschwächten Immunsystems besonders anfällig für Infektionen. „Aufgrund der ständigen Gefechte ist es außerdem schwierig, die Menschen regelmäßig zu untersuchen und zu behandeln. Durch die starken Fluchtbewegungen erhöht sich das Risiko einer weiteren Ausbreitung auch auf die Nachbarländer enorm“, sagt Yassin.

Die SOS-Kinderdörfer leisten im Kongo seit 30 Jahren Hilfe. Ausgehend von ihren medizinischen Zentren hat die Hilfsorganisation Aufklärungskampagnen gestartet und Präventivmaßnahmen gegen Ebola ergriffen.

Quellenangaben

Textquelle:SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/1658/4059872
Newsroom:SOS-Kinderdörfer weltweit
Pressekontakt:Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-259
E-Mail: louay.yassin@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wettlauf gegen die Zeit Bonn (ots) - Seit Beginn der Massenflucht aus Myanmar nach Bangladesch, Ende August 2017, hat sich die Katastrophe der Rohingya zur schnellst wachsenden Flüchtlingskrise weltweit entwickelt. Bislang sind etwa 671.000 Rohingya auf dem Land- und Seeweg im Nachbarland angekommen. Die Flüchtlingssiedlung von Kutupalong-Balukhali, wo 600.000 Flüchtlinge Aufnahme gefunden haben, ist derzeit das größte und am dichtesten besiedelte Camp der Welt. Täglich werden dort 16 Millionen Liter sauberes Wasser benötigt, um den Bedarf der Flüchtlinge zu decken. Jeden Monat werden 12.200 Tonnen an Nahrungsmitteln...
Zum Welttag für das Recht auf Spiel am 28. Mai: Spielen … Osnabrück (ots) - Spiel und Sport sind weit mehr als Zeitvertreib. Sie fördern die Kreativität von Kindern, erleichtern das Lernen in der Schule und stärken die Persönlichkeitsentwicklung. Dies erklärte das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes anlässlich des Welttages für das Recht auf Spiel am 28. Mai. »Spielen kann Brücken bauen zwischen unterschiedlichen Kulturen. Kinder aus unterschiedlichen Ländern erschließen sich spielerisch eine ihnen fremde Welt und entdecken Neues wie auch Gemeinsamkeiten. Deshalb hat Spiel auch in den Projekten, die wir für Flüchtlingskinder in Deutschlan...
Internationale Geberkonferenz zur DR Kongo Bonn (ots) - Aus Anlass der morgen in Genf stattfindenden internationalen Geberkonferenz zur Demokratischen Republik Kongo macht die Welthungerhilfe auf die dramatische Lage im Osten des Landes aufmerksam. Allein in den Provinzen Ituri, Kivu und Kasai leiden knapp 5 Millionen Menschen an akutem Hunger. Insgesamt sind im Kongo 13 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren ist unterernährt. Seit fast 20 Jahren gibt es im Ostkongo schwere Kämpfe zwischen unterschiedlichen Rebellengruppen, die mit äußerster Brutalität gegen die lokale Bevölkerung ...
CARE zum G7-Gipfel: Handelsstreit darf nicht von wesentlichen … Ottawa (ots) - Die internationale Hilfsorganisation CARE warnt bei ihrem jährlichen Führungstreffen in Kanada davor, dass beim kommenden G7-Gipfel der Handelsstreit das ursprüngliche Kernthema "Stärkung und Unterstützung von Frauen und Mädchen weltweit" in den Hintergrund drängt. Im Vorfeld des Gipfels hatte der kanadische Premier und aktuelle G7-Vorsitz, Justin Trudeau, immer wieder die Bedürfnisse von Frauen und Mädchen betont. CARE fordert, dass sich die G7-Staaten an diese Agenda halten. Nach wie vor sind Frauen und Mädchen weltweit von Krisen, Katastrophen und den Auswirkungen des Klimawa...
WWF-Marktanalyse Grillkohle: 61 Prozent der Grillkohlen in … Berlin (ots) - Für viele Menschen in Deutschland ist Grillen ein liebgewonnenes Ritual und fester Bestandteil des Sommers. Nur wenige dürften indes ahnen, zu welch massiver Waldzerstörung das gesellige Brutzeln von Würstchen, Steak und Halloumikäse beitragen kann. In einer gemeinsamen Marktanalyse haben WWF und der Norddeutsche Rundfunk in Deutschland angebotene Grillkohlen auf ihre Holzart und Herkunft analysiert. Ergebnis: 61 Prozent der getesteten Produkte stufen die Umweltschützer als hochrisikobehaftet ein, weil sie zum Beispiel aus Regionen mit umfangreichem illegalen Holzeinschlag stamm...
Welttag der Humanitären Hilfe: an vorderster Front Leben retten Berlin (ots) - Das Jahr 2017 war für humanitäre Helfer eines der tödlichsten. Bei humanitären Einsätzen kam es zu 158 gewaltsamen Zwischenfällen in 22 Ländern. 313 Helfer waren betroffen, 139 von ihnen kamen dabei ums Leben. Die neuesten Angaben aus der Aid Worker Security Datenbank zeigen, welchen Gefahren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Hilfsorganisationen bei ihrer Arbeit ausgesetzt sind. Besonders lokale Teams sind gefährdet - in neun von zehn Fällen werden sie Opfer von Angriffen. Humanitäre Helfer riskieren bei Einsätzen ihr Leben. Und damit nicht genug: Viele der einheimischen He...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.