Innungskrankenkassen wehren sich gegen Manipulationen im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Innungskrankenkassen wehren sich gegen Manipulationen im …

5 min

Berlin (ots) – Abrechnungsvereinbarungen zwischen Kliniken und Kassen sind unlauter / Morbi-RSA-Reform ist dringend notwendig, eine Übergangslösung angezeigt / Reduktion der Manipulationsmöglichkeiten im Morbi-RSA kann nur durch gezielte Maßnahmen gelingen

Die Innungskrankenkassen machen sich für eine schnelle Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) stark. Die Delegierten der Mitgliederversammlung verabschiedeten heute Vorschläge, um Manipulationsmöglichkeiten im Morbi-RSA zu beseitigen. Sie sehen in Kodierrichtlinien verbunden mit Auffälligkeitsprüfungen, ergänzt um eine Selbstverpflichtung der Kassen, eine fundierte Basis für ein nachhaltiges, manipulationsresistentes und transparentes Finanzsystem in der GKV.

„Die jüngste Vergangenheit hat noch einmal gezeigt, wie anfällig der aktuelle Finanzausgleich für Manipulationen ist: Nach dem Skandal um die Betreuungsstrukturverträge verweist der aktuelle Bericht des Bundesrechnungshofes (BRH) nun auf unlautere Verträge zwischen Kassen und Kliniken. Rechnungsprüfungen werden zugunsten von pauschalen Rabatten ausgesetzt“, erläutert Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. „Wir lehnen solche Praktiken strikt ab.“ Müller verweist auf Berechnungen, wonach rund zehn Prozent der Abrechnungen fehlerhaft sein dürften. Somit hätten bei durchgeführten Prüfungen bis zu sieben Milliarden Euro von den Kliniken an die gesetzlichen Kassen rückfließen müssen, die nun fehlten.

„Abgesehen von den finanziellen Einbußen führen diese Praktiken aber noch auf eine ganz andere Weise zur Schieflage im GKV-System“, ergänzt Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. Hintergrund sei, dass bei einer festgestellten Falschabrechnung die Diagnosen nicht in den Morbi-RSA einflössen, sehr wohl aber, wenn pauschal gar nicht geprüft werde. Dies führe zu Wettbewerbsverzerrungen, so Wollseifer. „Es ist an der Zeit, diesem Geschäftsgebaren auch über eine zügige Reform des Morbi-RSA Einhalt zu gebieten. Außerdem erwarten die Innungskrankenkassen ein entschiedenes Vorgehen des Bundesversicherungsamtes.“

Die im GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) verankerte Reform des Morbi-RSA bis Ende 2019 begrüßen die Innungskrankenkassen als längst überfällig. Um dieses System endlich manipulationsresistent und wettbewerbsneutral zu gestalten, fordern sie für den ambulanten Bereich die Einführung von Kodierrichtlinien. „Hierdurch werden die Diagnose- und die Versorgungsqualität erhöht und offenkundige Manipulationsmöglichkeiten reduziert“, führt der Vorstandsvorsitzende Müller aus. „Im stationären Bereich sind Kodiervorschriften bereits seit Langem etabliert und akzeptiert. Eine intersektorale Differenzierung ist daher nicht nachvollziehbar.“

Nach Ansicht der Innungskrankenkassen reichen Kodierrichtlinien alleine aber nicht aus – deren Einhaltung muss auch kontrolliert werden. Darüber hinaus sehen die Innungskrankenkassen auch die GKV selbst in der Pflicht: Sie sollte sich zugunsten einer solidarischen Wettbewerbsordnung ebenso wie zum Schutz ihrer Versicherten eine Selbstverpflichtung auferlegen, Kodierungen nicht zu beeinflussen. „Eine transparente Compliance, die auch auf freiwilliger Basis erfolgen kann, trägt unserer Ansicht nach maßgeblich dazu bei, eine Einflussnahme der Kassen auf das Kodierverhalten, auch in Graubereichen, zu unterbinden“, erklären die Vorstandsvorsitzenden Müller und Wollseifer.

Bis zum Inkrafttreten des reformierten Morbi-RSA fordern die Innungskrankenkassen eine Übergangsregelung, um bereits im nächsten Jahr Wettbewerbsverzerrungen zu minimieren. „Ziel muss es sein, bestehenden Marktkonzentrationen, etwa wie in Sachsen und Thüringen, entgegenzuwirken“ sagt Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V. Dies gelänge beispielsweise durch eine Halbierung der Über- und Unterdeckungen für berücksichtigungsfähige Leistungsausgaben im Morbi-RSA nach dem Vorbild der Zuweisungen für Krankengeldausgaben.

Über den IKK e.V.:

Der IKK e.V. ist die Interessenvertretung von Innungskrankenkassen auf Bundesebene. Der Verein wurde 2008 gegründet mit dem Ziel, die Interessen seiner Mitglieder und deren mehr als fünf Millionen Versicherten gegenüber allen wesentlichen Beteiligten des Gesundheitswesens zu vertreten. Dem IKK e.V. gehören die die BIG direkt gesund, die IKK Brandenburg und Berlin, die IKK classic, die IKK gesund plus, die IKK Nord sowie die IKK Südwest an.

Quellenangaben

Textquelle:IKK e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7359/4060357
Newsroom:IKK e.V.
Pressekontakt:Pressesprecherin
Iris Kampf
Tel.: 030 202491-32
Fax: 030 202491-50
E-Mail: iris.kampf@ikkev.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport ist die beste Medizin in jedem Alter… Ismaning (ots) - Wer seinem Körper was Gutes tun will, sollte regelmäßig Sport treiben, sei es Joggen, Walken, Schwimmen, Radfahren oder zügiges Gehen. An mindestens zwei oder drei Tagen sollte man sportlich aktiv sein, wenn man Stoffwechsel, Muskulatur und Kreislauf kontinuierlich unterstützen und gesundheitlich profitieren will. Wer täglich trainiert, erzielt einen noch nachhaltigeren Effekt. Welcher Sport sollte es sein?Die Regel lautet: Je größere Muskelgruppen bewegt werden und je mehr es zu einer Herz-Kreislauf-Belastung kommt, umso effektiver ist das Training. Jeder sollte aber den S...
Einzug ins Paradies – Pascoe eröffnet neues … Gießen (ots) - Paradiesische Zustände erwarten die Besucher im neuen Gebäude von Pascoe Naturmedizin. Schon der Eingangsbereich empfängt die Gäste mit einem beeindruckenden Wandgemälde. Darin finden sich sowohl eine exotische als auch eine heimische Artenvielfalt. Sie sollen den Besuchern und Mitarbeitern zeigen, wie vielfältig, einzigartig und schützenswert unsere Schöpfung ist. Die daraus entstehenden Energien berühren Menschen und Besucher gleichermaßen und fließen in die hier zu produzierenden naturmedizinischen Produkte ein. Zusammen mit dem Ministerpräsidenten von Hessen, Volker Bouffier...
Baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion stellt … Stuttgart (ots) - "Bereits vor mehreren Wochen wurde vonseiten der AfD-Landtagsfraktion ein eigener Gesetzentwurf zur Änderung der Landesbauordnung erarbeitet. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass die grüne Landtagsfraktion einmal mehr völlig unbelehrbar agiert. Eine Streichung der Öko-Bürokratie etwa in Form der verpflichtenden Fahrradstellplätze wird dort weiterhin abgelehnt. Dementsprechend sehen wir den richtigen Zeitpunkt gekommen, um mithilfe eines Gesetzentwurfs auf CDU, SPD und FDP zuzugehen. Dieser wurde daher am heutigen Tag eingereicht. Ich bitte deren Fraktionen hierbei um Unterstüt...
Der CLEAR-Behandlungsansatz – Neue Erkenntnisse zur … Düsseldorf (ots) - Vollständige Erscheinungsfreiheit bei der chronischen Hautkrankheit Rosacea - was bedeutet das für die Patienten? Auf diese Frage gibt der neue CLEAR-Behandlungsansatz eine Antwort. Viele der rund vier Millionen Rosacea-Patienten in Deutschland wünschen sich von ihrer Therapie, dass ihre Haut damit nicht nur fast erscheinungsfrei wird, sondern dass die Symptome wie starke Gesichtsröte oder entzündliche Papeln und Pusteln komplett verschwinden. Heute weiß man, dass Rosacea mit modernen Medikamenten in vielen Fällen bis zum völligen Verschwinden der Symptome behandelt werden k...
komuno – digitale Plattform für Kommunalkredite geht live Frankfurt am Main (ots) - - komuno startet mit Onboarding und Geschäftsbetrieb - Webbasierte Plattform vereinfacht Ausschreibungsprozess für Investitions- und Kassenkredite - Kommunalfinanzierung zukünftig voll digitalisiert "komuno", die digitale Plattform für die Vermittlung von Kommunalkrediten, ist nun live geschaltet. Mit dem Joint Venture der Helaba Digital, der Beteiligungsgesellschaft der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, und der Lucht Probst Associates (LPA) lassen sich Ausschreibungsprozesse für Investitions- sowie Kassenkredite deutlich schneller, effizienter und einfacher abwicke...
Vor dem Tauchkurs zum Zahnarzt Baierbrunn (ots) - Wer einen Tauchgang plant, sollte sich nicht nur von einem Tauchmediziner gründlich durchchecken lassen, sondern auch einen Zahnarzt aufsuchen. Das empfiehlt Dr. Konrad Meyne, Internist und Tauchmediziner aus Goslar, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Denn in Zahnlöcher oder undichte Füllungen kann die komprimierte Luft unter Wasser eindringen, aber beim Auftauchen nicht mehr entweichen. Das kann laut Meyne zu heftigen Zahnschmerzen führen und den Spaß am Tauchen jäh beenden. Die allgemeine medizinische Tauglichkeitsuntersuchung vor dem Abtauchen sollten erfahrene Sp...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.