Pistorius sieht Maaßen vor Rücktritt

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Pistorius sieht Maaßen vor Rücktritt

19 sec

Düsseldorf (ots) – Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) rechnet nach den jüngsten Enthüllungen über die AfD-Kontakte von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen mit dessen Rücktritt. „Wenn die jüngsten Informationen über die Vorab-Weiterleitung des Verfassungsschutzberichtes an die AfD stimmen, ist er nicht haltbar, er müsste zurücktreten“, sagte Pistorius der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag). Es stelle sich die Frage, zu welchem Zweck er die AfD in dieser Weise mit Informationen versorgt und um welche es sich dabei gehandelt habe. „Wenn diese sogar geeignet waren, der AfD zu helfen, einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu entgehen, wäre dies mehr als ein handfester Skandal“, erklärte Pistorius. In jedem Fall verschärfe sich die Krise für den Bundesinnenminister weiter, auch wenn er sich am Vortag noch hinter Maaßen gestellt habe.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4060468
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Motschmann: Neue Berlinale-Leitung ist eine sehr gute Wahl Berlin (ots) - Doppelspitze soll das Festival in die Zukunft führen Am heutigen Freitag, 22. Juni 2018, hat der Aufsichtsrat der "Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH" (KBB) die Nachfolge von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick bekannt gegeben. Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt die personelle Neuaufstellung der Berlinalespitze. Staatsministerin Prof. Monika Grütters und der Aufsichtsrat der KBB haben die richtigen Schlüsse gezogen aus der intensiven öffentlichen Debatt...
Bisher nur ein Plan Düsseldorf (ots) - Es ist ein zentrales Projekt der schwarz-gelben Landesregierung - die Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit (G9). Dass Schüler in NRW im Vergleich zu G8 künftig deutlich mehr Unterricht haben sollen, kommt dabei nicht überraschend. Schließlich gehen sie ja auch ein Jahr länger zur Schule. Dass aber auch gegenüber dem alten G9 mehr Stunden erteilt werden, war nicht selbstverständlich. Das ist eine gute Nachricht. Doch es gibt auch schlechte. Die Stundentafel ist so angelegt, dass die Schulen ohne Nachmittagsunterricht auskommen. Für Fünft- und Sechstklässler könnte künftig ...
Einwanderungsgesetz: SPD will schwarz-gelbe NRW-Regierung … Bielefeld (ots) - Die oppositionelle NRW-SPD ist grundsätzlich bereit, die schwarz-gelbe Landesregierung bei einer Bundesratsinitiative für ein Einwanderungsgesetz zu unterstützen. Das hat der neue Vorsitzende des SPD-Landesverbands NRW, Sebastian Hartmann, erklärt. "Erste Erklärungen von Ministerpräsident Laschet und NRW-Integrationsminister Stamp dazu klingen tendenziell nicht negativ. Das Thema ist zu wichtig, als dass es im Bund zwischen den Mühlsteinen des öffentlichen Streits zerrieben wird", sagte Hartmann im Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Samstagsau...
CDU-Fraktionsvize Linnemann: „Beide müssen sich bewegen, Frau … Bielefeld (ots) - Unionsfraktions-Vize Carsten Linnemann (CDU) verlangt im Asylstreit auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Kompromissbereitschaft. "Es müssen sich beide bewegen, Frau Merkel und Herr Seehofer", sagte Linnemann dem Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Dienstag). "In der Fraktion sind sich die Abgeordneten von CDU und CSU einig, dass wir zusammenbleiben wollen", so Linnemann weiter.QuellenangabenTextquelle: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/66306/3986782Newsroom: Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andre...
McDonalds spricht sich für einheitliche Tierwohl-Kennzeichnung … Osnabrück (ots) - McDonalds spricht sich für einheitliche Tierwohl-Kennzeichnung durch den Staat aus Vorstandschef Beeck: Viele verschiedene private Initiativen nicht sinnvoll für Verbraucher Osnabrück. Der Chef von McDonalds in Deutschland hat sich für eine einheitliche Tierwohl-Kennzeichnung durch den Staat ausgesprochen. Vorstandsvorsitzender Holger Beeck sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Für den Verbraucher ist es nicht sinnvoll, wenn es viele verschiedene, private Initiativen im Hinblick auf Tierwohlkennzeichnung gibt. Besser wäre ein einheitliches, vom Gesetzgeber vorg...
Ankerzentren sind kein Ort für Kinder Berlin (ots) - Die bayerische Landesregierung setzt an diesem Mittwoch mitten im Landtagswahlkampf ein Signal und eröffnet die ersten sogenannten Ankerzentren in Deutschland. Während andere Bundesländer noch zögern oder schon erklärt haben, nicht mitmachen zu wollen, bleibt Bayern trotz breiter Kritik an den Großunterkünften bei seiner Linie. Die Kinderrechtsorganisation Save the Children erklärt aus Anlass der Umwidmung mehrerer Erstaufnahmeeinrichtungen: "Ankerzentren sind kein Ort für Kinder und Familien. Solche großen Sammelunterkünfte bieten gerade für die Heranwachsenden keine geschützte...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.