Umfrage: 90 Prozent der Deutschen wollen, dass Staat mehr in digitale …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Umfrage: 90 Prozent der Deutschen wollen, dass Staat mehr in digitale …

2 min

Osnabrück (ots) – Umfrage: 90 Prozent der Deutschen wollen, dass Staat mehr in digitale Bildung investiert

www.nachrichten-heute.net:

GEW-Vorsitzende Marlis Tepe: Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern so schnell wie möglich streichen

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 20.09.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Osnabrück. Die meisten Deutschen wollen, dass der Staat stärker in Bildung investiert. Wie die “Neue Osnabrücker Zeitung” berichtet, sind rund 90 Prozent der Deutschen dafür, dass Bund, Länder und Kommunen mehr Geld für Schulen ausgeben. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der GEW hervor. 90,2 Prozent der Befragten wollen, dass Schüler besser auf das Leben in der digitalen Welt vorbereitet werden. “Das ist ein deutliches Signal an die Politiker, endlich ihre erbitterten Streitigkeiten zu beenden”, kritisierte die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft, Marlis Tepe. “Das Kooperationsverbot muss sofort weiter gelockert werden, damit die Gelder für den Digitalpakt fließen können. Politik hat schon viel zu viel Zeit verschwendet.” Tepe forderte: “Die Länder müssen ihre Blockadehaltung aufgeben und sich bewegen. Schulen für die digitale Welt fit zu machen, ist eine Zukunftsaufgabe und längst überfällig. Um diese Herausforderung zu bewältigen, müssen Bund, Länder und Kommunen an einem Strang ziehen. Kirchturmpolitik ist der falsche Ansatz.” Tepe machte deutlich, dass das Kooperationsverbot in der Bildung so schnell wie möglich komplett gestrichen werden müsse. Es habe bisher verhindert, dass der Bund Länder und Kommunen in der Bildung dauerhaft finanziell unterstützen kann.

An diesem Mittwoch konstituiert sich der Vermittlungsausschuss des Bundesrats, um eine Lösung im Konflikt zwischen Bund und Ländern über eine weitere Lockerung des Kooperationsverbots zu entwickeln.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4179357
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)