Bayernpartei: Keine Waffenlieferungen an Saudi-Arabien

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bayernpartei: Keine Waffenlieferungen an Saudi-Arabien

2 min

München (ots) – Der Bundessicherheitsrat hat die Ausfuhr von Rüstungs-Gütern an Saudi-Arabien genehmigt. Das ist vor allem vor dem Hintergrund bemerkenswert, da vergangene Woche in einer (eigentlich geheimen) Sitzung des Auswärtigen Ausschusses bekannt wurde, dass ebenjenes Saudi-Arabien Tornados und Euro-Fighter im Jemen-Konflikt einsetzt. Die Bundesregierung verweigert hierzu im Übrigen jeden Kommentar.

www.nachrichten-heute.net:

Nun ist es aus Sicht der Bayernpartei immer wieder bemerkenswert, dass man – zumindest nach außen – davon ausgehen kann, dass gelieferte Waffen nicht oder selektiv (“nur zur Verteidigung!”) eingesetzt werden. Und dass in einem Konflikt wie dem Bürgerkrieg im Jemen, an dem sich die Saudis beteiligen, Zivilisten in erheblichem Maße mit-betroffen sind, ist ein klassischer “No-Brainer”. Die Bayernpartei lehnt derartige Waffenlieferungen strikt ab.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 20.09.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Begründung durch den Landesvorsitzenden, Florian Weber: “Uns ist natürlich bewusst, dass hier massiv wirtschaftliche Interessen betroffen sind. Das ändert nichts daran, dass gerade Saudi-Arabien ein Staat mit einer unbefriedigenden Menschenrechtslage ist. Ein Staat, in dem es öffentliche Hinrichtungen gibt, die freie Presse unterdrückt wird und dergleichen mehr.

Beliefert man einen solchen Staat mit Waffen, dann entpuppen sich die pseudo-moralischen Anwürfe der Bundesregierung und der etablierten Politik – etwa in Richtung Ungarn oder Polen – als reine Heuchelei.

Noch eines ist bemerkenswert und wäre fast als komisch zu bezeichnen, wenn es hier nicht um Menschenleben ginge. Offensichtlich kann man Euro-Fighter so warten und in Schuss halten, dass sie militärisch verwendet werden können. Die Bundeswehr sollte sich ihre Berater von der saudi-arabischen Armee statt von McKinsey holen.”

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/4244233
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei
Landesgeschäftsstelle
Baumkirchner Straße 20

81673 München

Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)