TUI Stiftung stellt Jugendstudie in Berlin vor

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

TUI Stiftung stellt Jugendstudie in Berlin vor

7 min

Berlin (ots) – Junge Europäer für mehr Integration und politische Teilhabe in Europa

Drei Wochen vor der Europawahl hat die TUI Stiftung ihre europäische Jugendstudie “Junges Europa” heute den Medien in Berlin vorgestellt. Die Ergebnisse: Junge Europäer sehen sich im Europäischen Parlament nicht ausreichend repräsentiert, betrachten die Europawahl als Wahl zweiter Klasse – und trotzdem fühlen sie sich Europa sehr verbunden. “Die Generation Europa fordert mehr Gehör und mehr Mitsprache. Das ist die Botschaft unserer diesjährigen Jugendstudie der TUI Stiftung an alle, die politische Verantwortung tragen” sagt Elke Hlawatschek, Geschäftsführerin der TUI Stiftung bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

Die Zustimmung zur EU ist seit 2017 stetig gewachsen und bleibt auch in diesem Jahr hoch. Sie reicht 2019 von 61 Prozent in Italien und Schweden bis 79 Prozent in Spanien. In Großbritannien, Griechenland und Polen steigt die Präferenz für die EU-Mitgliedschaft seit 2017 kontinuierlich an. In Frankreich, Spanien und Italien ist die Zustimmungsquote nach einem Hoch im Jahr 2018 hingegen wieder rückläufig. Dies gilt auch für Deutschland: So waren 69 Prozent der jungen Befragten in 2017 für den Verbleib des Landes in der EU, in 2018 sogar 80 Prozent und 74 Prozent in 2019.

Weitere interessante Ergebnisse:

– Jeder fünfte junge Europäer hat in den vergangenen zwölf Monaten an einer Demonstration teilgenommen (22 Prozent, in Deutschland 18 Prozent). In etwa genauso hoch ist der Anteil junger Menschen, der auf Produkte aus politischen oder ethischen Gründen verzichtet beziehungsweise sie gerade deswegen konsumiert hat (28 Prozent, in Deutschland 33 Prozent).

Klimaschutz und Umweltpolitik sehen die jungen Menschen in der EU mehrheitlich (55 Prozent) eher als Chance denn als Bedrohung für ihr persönliches Leben.

– Die Europawahlen sind für junge Menschen “Wahlen zweiter Klasse”: Nur 50 Prozent von ihnen finden die Wahl des Europa-Parlaments “wichtig” (in Deutschland 56 Prozent). 73 Prozent finden hingegen die Wahl zum nationalen Parlament “wichtig” (in Deutschland 74 Prozent).

– Dabei wollen 38 Prozent aller Befragten (in Deutschland 54 Prozent) “mehr” Europa und wünschen sich, dass die EU-Mitgliedsländer stärker zusammenwachsen. Doch nur 23 Prozent (in Deutschland 21 Prozent) glauben, dass dies in fünf Jahren tatsächlich passieren wird.

– Fragt man junge Menschen, wie sie sich im nationalen Parlament und Europaparlament vertreten fühlen, zeigt sich ein einheitliches Bild. Stets fühlen sie sich von den nationalen Parlamenten besser repräsentiert (30 Prozent fühlen sich “sehr stark” oder “stark” vertreten) als vom Europarlament (20 Prozent).

“In der Vergangenheit lag die Wahlbeteiligung junger Erwachsener in der Regel unter der der Gesamtbevölkerung und dieser Abstand vergrößert sich. Einer der Gründe hierfür sind sich ändernde Staatsbürgernormen. Wählen wird von jungen Menschen weniger als Pflicht verstanden. Vor allem scheinen aber die traditionellen, konventionellen Beteiligungsformen den Jungen nicht immer attraktiv genug und die politischen Parteien und das politische System wenig responsiv,” sagt Marcus Spittler vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), der die Studie wissenschaftlich begleitet hat. “In der Jugendstudie stimmen 45 Prozent der Aussage zu, dass sie sich in der Lage fühlen, wichtige politische Fragen gut bis sehr gut zu verstehen und einschätzen können. Gleichzeitig glauben nur 17 Prozent, dass Politiker sich auch darum kümmern, was die Leute denken,” so Spittler weiter.

“Charta for Young Europe” wurden ebenfalls vorgestellt

Parallel zur Befragung von mehr als 8000 jungen Europäerinnen und Europäern für die Jugendstudie hat die TUI Stiftung gemeinsam mit dem unanhängigen Think-Tank iRights.Lab das Projekt “Young Europe” durchgeführt. Junge Mensche in Deutschland zwischen 16 und 26 Jahren wurden aufgerufen, ihre Vorstellungen von der Zukunft Europas zu artikulieren – per Text, Foto, Video oder Audiomessage. Innerhalb von wenigen Wochen beteiligten sich mehr als 100 junge Menschen. Einige von ihnen wurden von der TUI Stiftung zu Workshops nach Berlin eingeladen. Die dabei konzipierte Graphic Novel zum Thema Europa wird im Sommer 2019 vorgestellt. Zudem entstand eine “Charta of Young Europe”, mit der junge Menschen kurz vor der Europawahl zeigen, welche Themen ihnen wichtig sind. In der Präambel schreiben sie: “Mit dieser Charta wollen wir einen konkreten wie auch idealistischen Anstoß geben für die europäische Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wir glauben, dass wir nur mutig und vereint eine lebenswerte Zukunft gestalten können.” Von einem “Amt für Würde” in der EU, über stärkeres Engagement für den Umweltschutz bis zur Forderung nach “kulturellen und sprachlichen Austauschprogrammen” oder nach der Errichtung eines europäischen Kompetenzzentrums für die gesellschaftlichen Aspekte der Digitalisierung zeigen die jungen Menschen, dass sie konkrete Vorstellungen von der Zukunft Europas haben. Die Charta ist auf www.young-eu.com abrufbar.

Hintergründe zur Studie

Seit dem Jahr 2017 führt die TUI Stiftung die Studie “Junges Europa” durch, um die Lebenswelt, Identität und politischen Einstellungen junger Menschen in Europa besser verstehen zu können. Für die aktuelle Studie “Junges Europa 2019” wurden vom 21.01.2019 bis zum 12.02.2019 junge Menschen in den folgenden elf Ländern befragt: Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, Polen (wie in den Jahren 2017 und 2018). Erstmals wurden 2019 junge Menschen in Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen befragt. Insgesamt wurden im Jahr 2019 8.220 junge Menschen im Alter von 16 bis 26 Jahren per Online-Befragung befragt.

Mehr Informationen und alle Ergebnisse zur Studie finden Sie auf www.tui-stiftung.de

Quellenangaben

Textquelle:TUI Stiftung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/123022/4260764
Newsroom:TUI Stiftung
Pressekontakt:TUI Stiftung

Christian Rapp
Pressesprecher
Tel.: 0170/ 566 6028
christian.rapp@tui.com

Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de