Prinz Charles als Redner, ein Stahlkranz als Symbol

Beitragsbild vergrößern

Berlin/Kassel (ots) – Mit Prinz Charles als Gedenkredner am Sonntag im Bundestag schließt sich für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge der Kreis. Für deutsch-britische Freundschaft und gemeinsames Gedenken setzt er in Berlin ein weiteres, gewichtiges Zeichen: Ein massiver Stahlkranz – mit 1.000 Vergissmeinnicht und Mohnblumen bestückt – wird am Samstag auf dem Friedhof Lilienthalstraße und am Volkstrauertag in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche aufgestellt.

1,60 Meter Durchmesser hat der Kranz. Sein Gewicht: etwa 320 Kilo. Die roten Mohnblumen (“Poppys”) erinnern in den Commonwealth-Staaten an die Kriegstoten – heute besonders, denn der 11. November ist “Remembrance Day”. Das blaue Vergissmeinnicht ist das deutsche Pendant und wird auch vom Volksbund als Symbol für das Gedenken an die Kriegstoten genutzt. Wenn Seine königliche Hoheit, der Prinz von Wales, auf Volksbund-Anregung im Bundestag spricht, hatte der Kranz bereits an zwei symbolträchtigen Orten Berlins Premiere.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 2.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Entstanden ist das Unikat in Zusammenarbeit mehrerer schwäbischer und einer Schweizer Firma, unterstützt von der Stiftung Würth. Ein überzeugendes Symbol mit großer Strahlkraft, wie die Stiftungsgründer, der Unternehmer Reinhold Würth und seine Frau Carmen, betonen. Bei der Gedenkveranstaltung des Volksbundes am Samstag auf dem Friedhof Lilienthalstraße ist die beeindruckende Umsetzung einer kreativen Idee durch solide, ausgefeilte Handwerkskunst erstmals zu sehen. Ab Sonntag “blühen” die 1.000 verschraubten metallenen Blüten bis zum Jahresende in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.

Ein überzeugendes Beispiel für deutsch-britische Freundschaft und Versöhnung liefert der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auch im britischen Cannock Chase: Auf der deutschen Kriegsgräberstätte – der einzigen ausländischen auf britischem Boden (von den Falkland-Inseln abgesehen) – bringt der Volksbund seit über 50 Jahren junge Menschen bei Workcamps zusammen.

Nahe der kleinen Stadt Cannock nördlich von Birmingham sind die unterschiedlichen Auswirkungen von Krieg und Gewalt deutlich spürbar. Darum will der Volksbund diesen Ort des Gedenkens 2021 mit einer neu konzipierten, multimedialen und multiperspektivischen Ausstellung zu einem modernen Lernort ausbauen. Und vielleicht kommt ein prominenter Besucher ja dann ein zweites Mal vorbei: Prinz Charles war auch dort schon zu Gast. Sein Besuch – eine Ehre für den Volksbund. Das gilt auch für die Zentrale Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag im Bundestag, – am Tag nach seinem Geburtstag: Seine Königliche Hoheit, der Prinz von Wales wird am 14. November 72 Jahre alt.

Beitrag zum Gedenkkranz:

https://ots.de/BHXiaG

Beitrag zur Kranzproduktion:

https://ots.de/7T9gYu

Beitrag zu Cannock Chase:

https://ots.de/Vb9ZDp

Rückfragen: Diane Tempel-Bornett, Pressesprecherin des Volksbundes

mobil: 0173 86 88 06 7

Informationen über den Volksbund: www.volksbund.de (http://www.volksbund.de/)

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge/Volksbund/Harald John
Textquelle: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/18238/4759612
Newsroom: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Pressekontakt: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.
Bundesgeschäftsstelle
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Referat Kommunikation
Pressesprecherin Diane Tempel-Bornett
Sonnenallee 1
34266 Niestetal
Tel.: 0561-7009-139
presse@volksbund.de
Presseportal