Städte- und Gemeindebund fürchtet Aus für mehr als 100.000 Einzelhandelsgeschäfte

Düsseldorf () – Der Städte- und Gemeindebund hat vor dem Aus für zehntausende Einzelhandelsgeschäfte in Folge der Corona-Pandemie gewarnt. “Wir befürchten, dass über 100.000 Einzelhandelsgeschäfte schließen oder gar nicht mehr wieder öffnen”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Rheinischen Post” vom Samstag. Damit stünden bis zu 500.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel. “Hier müssen wir energisch gegensteuern”, forderte Landsberg. 

“Die Lage wie sie vor der Pandemie war, kommt nicht zurück”, zeigte er sich überzeugt. Die Menschen hätten die Vorteile des Onlinehandels kennengelernt und genutzt. 

Es müsse jetzt darum gehen, “die Innenstädte und Ortskerne als Visitenkarten der Kommunen umzugestalten und gleichzeitig dem Klimaschutz mehr Rechnung zu tragen”, forderte Landsberg. Stichworte dabei seien: “mehr Erlebnisräume, mehr Kunst, mehr Handwerk, mehr Kultur, Erlebnisgastronomie und auch mehr Wohnraum, aber auch mehr Grün und Wasserstrukturen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität bei Hitze und Dürre.” 

Bild: © AFP/Archiv Christof STACHE / Einkaufsstraße in München

Städte- und Gemeindebund fürchtet Aus für mehr als 100.000 Einzelhandelsgeschäfte

AFP