Mit Intensität zur Traumfigur: Sprint-Intervall-Training (SIT)

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Mit Intensität zur Traumfigur: Sprint-Intervall-Training (SIT)

3 min

Wer stets die perfekte Strandfigur vor Augen hat oder mit dem eigenen Aussehen insgesamt nicht zufrieden ist, legt oft unzählige Stunden auf dem Laufband oder beim Joggen im Park zurück. Der Zeitaufwand ist enorm – und die Ergebnisse nicht immer zufriedenstellend.

Dabei lässt sich auch in viel kürzerer Zeit ein optimales Resultat erzielen, wenn das Trainingskonzept dahin gehend angepasst wird: Mit dem sogenannten Spring-Intervall-Training (SIT) erzielen Athleten bereits nach 10 Minuten ähnliche Ergebnisse wie nach einem 50-Minuten-Workout herkömmlicher Art. Die Forschungsergebnisse sind eindeutig: Fitness ist demnach nicht von der Investition von Zeit abhängig, sondern vielmehr davon, wie intensiv eine Trainingseinheit betrieben wird.

Vergleichbar ist dies mit dem bekannten Prinzip des High-Intensity-Training (HIT), was vor allem im Kraftsport und in der Schwerathletik Anwendung findet und sich zunehmend an Beliebtheit erfreut.

Die Prinzipien von SIT

Beim Sprint-Intervall-Training sind pro Woche rund 90 Minuten Training nötig, die auf drei Trainingseinheiten verteilt werden. Eine Trainingseinheit ist immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut:

  • 30 Sekunden bis zur Verausgabung auf dem Fahrrad (hier bietet sich natürlich ein Heimtrainer oder ein Spinning-Rad an);
  • 4:30 Minuten gemütliches Dahinradeln;
  • nächster Durchgang.

Nach vier bis sechs Durchgängen ist das Training komplett: Da bei den Sprintintervallen bis an die Grenze der körperlichen Belastbarkeit gegangen wird (und das ist der entscheidende Unterschied!), ist SIT im Vergleich zum konventionellen Training wesentlich effektiver.

Im Vergleich zu HIT sind die Belastungsintervalle länger – HIT geht oft von einer intensiven Belastung von nur 15 Sekunden aus.

Für wen eignet sich SIT?

Aufgrund der hohen körperlichen Beanspruchung wird SIT im Allgemeinen nur für junge und gesunde Menschen empfohlen. Für alle anderen lohnt sich der Einstieg über das bereits erwähnte HIT. Damit bieten beide Intensitätskonzepte großes Potenzial sowohl für trainierte Athleten als auch für untrainierte Anfänger und ältere Personen. Beide leisten sowohl für die allgemeine Fitness als auch speziell in Bezug auf Gefäßerkrankungen, Fettverbrennung und Bluthochdruck hervorragende Dienste.

Fazit

Runter von der Couch, ab aufs Fahrrad: Ob HIT oder SIT – Bewegung ist in beiden Fällen der Weg zum Ziel. Je intensiver, desto besser – und desto mehr Zeit bleibt für andere Dinge.

Bild: © Depositphotos.com / pressmaster

Das könnte Sie auch interessieren:

Märchenstunde: Cardio- und Diätmythen unter die Lupe genommen! Meistens hört man sie im Gym und da bevorzugt in der Umkleidekabine: Weisheiten, die den ultimativen Tipp auf dem Weg zur Traumfigur darstellen sollen. Natürlich sind diese Weisheiten meistens falsch und sollten daher kritisch hinterfragt werden – wir sehen uns drei dieser Mythen genauer an. Wer ein Sixpack haben möchte, muss ganz oft und ganz intensiv den Bauch trainieren. Klingt zu schön, um wahr zu sein: Nach jeder Trainingseinheit einfach ein paar Sätze Bauchtraining anhängen und der Waschbrettbauch wächst wie von allein. Fakt ist: Wer seinen Körper definieren möchte, ist in erster Linie...
Mobiles Coaching: die besten Apps für dein Personal Training! Wem oft die Motivation fehlt oder wer Unterstützung bei Training und Ernährung will, ist mit einem persönlichen Coach am besten beraten. Leider sind individuelle Trainerstunden noch immer mit hohen Kosten verbunden – ein auf Dauer angelegtes Coaching kann hier schnell den finanziellen Rahmen sprengen. Hier bieten Apps für mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet eine gute Möglichkeit, das eigene Training durch motivierende, aber auch anleitende Programme zu optimieren. Diese sind entweder für wenig Geld oder teilweise sogar komplett kostenlos zu haben. Achtung: Um eine mögliche Fehlbelastu...
UnArtig ist 42 Jahre, studierte Juristin und hat 3 Kinder. Daher immer im Einsatz. Sie schreibt als selbständige Autorin vor allem in den Themenbereichen Gesundheit, Sport und Ernährung.