Demonstranten im Libanon greifen Zentralbank-Filialen an

Beirut () – Angesichts eines neuen Rekordtiefs der libanesischen Währung haben Demonstranten versucht, die Büros der Zentralbank in zwei großen Städten zu stürmen. Dutzenden wütenden Libanesen in der nördlichen Stadt Tripoli sei es gelungen, in den Innenhof einer Filiale der Zentralbank einzudringen, bevor Soldaten sie aufhielten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur ANI am Samstag. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich demnach in der südlichen Stadt Sidon, wo die Demonstranten von Sicherheitskräften zurückgedrängt wurden.

In Tripoli gingen die Menschen auf die Straße, um die Abwertung des Pfunds und die “schwierigen Lebensbedingungen” anzuprangern. Vereinzelte Proteste gab es auch in der Hauptstadt Beirut, wo eine kleine Zahl von Demonstranten auf die Straße ging und Reifen anzündete, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Das Libanesische Pfund ist seit 1997 mit 1507 an den Dollar gekoppelt; die schlimmste Wirtschaftskrise des Landes seit Jahrzehnten hat den Wert aber auf dem Schwarzmarkt massiv abstürzen lassen. Am Samstag berichteten Geldwechsler, dass der Kurs des Pfundes auf dem Schwarzmarkt bei 17.300 bis 17.500 zum Dollar lag.

Der Libanon wird seit Herbst 2019 von einer Wirtschaftskrise erschüttert, die laut Weltbank wahrscheinlich zu den schlimmsten Finanzkrisen der Welt seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehört. Der Zusammenbruch der Wirtschaft hat im Libanon Empörung über die politische Klasse ausgelöst, die von den Menschen als extrem korrupt und unfähig angesehen wird, die vielen Schwierigkeiten des Landes zu bewältigen. 

Nach der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut im vergangenen August war die Regierung zurückgetreten. Seitdem ist es den Parteien jedoch nicht gelungen, sich auf ein neues Kabinett zu einigen. 

Bild: © AFP ANWAR AMRO / Demonstranten in Beirut

Demonstranten im Libanon greifen Zentralbank-Filialen an

AFP