Türkei verurteilt Rüstungsdeal zwischen Paris und Athen

Istanbul () – Die hat den milliardenschweren Rüstungsdeal zwischen Griechenland und Frankreich scharf verurteilt. Der am Dienstag geschlossene Pakt bedrohe “den regionalen Frieden und die Stabilität”, erklärte das türkische Außenministerium am Freitag. Griechenlands der “Bewaffnung und Isolierung der Türkei” sei “problematisch” und schade sowohl Athen als auch der Europäischen Union, hieß es aus Ankara.

Es handelt sich um die erste offizielle Reaktion der Türkei auf das Rüstungsgeschäft zwischen Paris und Ankara. Rund zwei Wochen nach einem geplatzten U-Boot-Geschäft mit Australien hatte Frankreich drei Kriegsschiffe an Griechenland verkauft. Präsident Emmanuel Macron und der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis unterzeichneten am Dienstag die Vereinbarung über den Kauf von drei französischen Fregatten im Rahmen einer “strategischen Partnerschaft”. Die beiden Länder sicherten sich außerdem gegenseitige Unterstützung im Angriffsfall zu.

Das Fregattengeschäft steht im Zusammenhang mit dem Gasstreit zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer. Frankreich hatte im vergangenen Jahr seine Marinepräsenz dort verstärkt, um Griechenland zu unterstützen. Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen in der Region gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Ankara warf Athen nun erneut einen Verstoß gegen internationale vor, indem es einen Anspruch auf das Gebiet geltend mache.

Die drei französischen Fregatten vom Typ Belharra sollen in Frankreich gebaut werden. Eine vierte ist im Vertrag als Option vorgesehen. Das Geschäft hat ein Volumen von mehreren Milliarden Euro. Er sei ein “Zeugnis des Vertrauens und ein Beweis der Qualität des französischen Angebots”, sagte Macron. 

Bild: © DCNS/AFP/Archiv HO / Kriegsschiff des Typs Belharra

Türkei verurteilt Rüstungsdeal zwischen Paris und Athen

AFP