Biden berät mit G20-Ländern über Lieferketten-Probleme

Washington () – US-Präsident Joe Biden hat angesichts von weltweiten Lieferengpässen am Rande des G20-Gipfels über eine Stärkung der globalen Lieferkette beraten. Wie das Weiße Haus in Washington am Sonntag mitteilte, haben an dem Treffen in Rom Vertreter der und die Staats- und Regierungschefs von 14 anderen Ländern teilgenommen, darunter Indien, Australien und Südkorea.

Biden sagte, er wolle durch die internationale Zusammenarbeit erreichen, “dass wir Zugang zu allen Produkten haben, die wir benötigen, von Schuhen über bis hin zu und Autos”. Es gehe außerdem darum, “uns gegen zukünftige Schocks abzusichern, seien es Pandemien, der Klimawandel oder Katastrophen”.

Um diese Ziele zu erreichen, vereinbarten die Teilnehmer des Treffens in Rom “eine stärkere internationale Zusammenarbeit bei kurzfristigen Unterbrechungen der Lieferkette”, wie das Weiße Haus mitteilte. Außerdem solle das gesamte Lieferketten-System langfristig gestärkt und diversifiziert werden – von den Rohstoffen bis hin zu Bereichen wie Versand, Logistik, Lagerhaltung und Vertrieb.

Die Lieferketten-Probleme haben die wirtschaftliche Erholung der ausgebremst und die in die Höhe getrieben. Nach Angaben von Verkehrsminister Pete Buttigieg werden die Probleme voraussichtlich bis ins kommende Jahr andauern.

Biden sagte, die Staats- und Regierungschefs hätten in Rom eine Reihe von Maßnahmen besprochen, um Staus aufzulösen, Bürokratie abzubauen und Lieferrückstände aufzuholen. Zu den konkreten Plänen der US-Regierung gehören laut dem Weißen Haus Finanzhilfen für mexikanische und zentralamerikanische Länder, um logistische Engpässe zu beseitigen. Auch südostasiatische Länder sollen unterstützt werden, etwa bei der Vereinfachung von Zollverfahren.

Bild: © AFP Brendan Smialowski / US President Joe Biden, speaking to reporters after the G20 summit in Rome on October 31, 2021, announced moves by world leaders to alleviate global supply chain back-ups

Biden berät mit G20-Ländern über Lieferketten-Probleme

AFP