Ramelow kritisiert Demos gegen Coronamaßnahmen angesichts hoher Todeszahlen

Erfurt () – Angesichts der hohen Corona-Sterblichkeitsrate in seinem Land hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die Demonstrationen gegen verschärfte Coronamaßnahmen scharf kritisiert. Er halte es für “ausgesprochen schwierig”, wenn Nacht für Nacht Menschen mit Grabkerzen durch die Innenstädte laufen und “darüber philosophieren, dass sie in einer Diktatur seien, obwohl sie sich frei bewegen können”, sagte er am Donnerstag in Erfurt. Bundesweit verzeichne Thüringen gerade die höchste Corona-Sterblichkeitsrate.

Die Dimension des Sterbens sei “einfach nicht erträglich”, sagte der Ministerpräsident. Die Demonstrierenden sollten deshalb darüber nachdenken, ob es nicht angemessener wäre, die zum Protest getragenen Grabkerzen denen zu widmen, die an oder mit dem sterben, mahnte Ramelow. In der vergangenen Woche hatte es immer wieder unangemeldete Demonstrationen gegen die verschärften Maßnahmen gegeben.

In Mecklenburg-Vorpommern appellierte Innenminister Christian Pegel (SPD) an die Teilnehmer von Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen, genau zu schauen, mit wem sie auf die Straße gehen. “Zunehmend nutzen Verfassungsfeinde das Thema Corona, um ihre Ideologie zu verbreiten”, erklärte Pegel. “Es darf nicht sein, dass Menschen, die unseren Rechtsstaat als Ganzes ablehnen, diese Versammlungen vereinnahmen.”

Bild: © AFP/Archiv JENS SCHLUETER / Bodo Ramelow im Thüringer Landtag

AFP