GMK-Chef will neue Quarantäneregeln bei Omikron-Kontaktpersonen

München ( Nachrichtenagentur) – Der Chef der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CSU), hat sich für eine Änderung der Quarantäneregeln bei Omikron-Kontaktpersonen ausgesprochen. Zumindest für die kritischen Infrastruktur müsse man die Regeln überdenken, sagte der bayerische Gesundheitsminister dem Nachrichtensender “Welt”.

Ziel sei es, dass nicht mehr alle Kontaktpersonen automatisch in Quarantäne müssen, ohne Möglichkeiten zur Freitestung. “Wir brauchen da natürlich Ausnahmen, das ist ein ganz wichtiges Thema.” Die Pandemiepläne müssten jetzt nachgeschärft werden. Man habe auch dem RKI nochmal den Auftrag gegeben, Vorschläge zu machen, wie Kontaktpersonen behandelt werden können.

“Wir brauchen da tatsächlich Mittel, die wir anwenden können, damit die Menschen auch weiter gut versorgt werden in dieser kritischen Infrastruktur.” Das betreffe unter anderem und Polizei.


Foto: Menschen mit Maske, über dts Nachrichtenagentur

dts Nachrichtenagentur